Minister Hauk will mehr Gemüse unter Glas anbauen

|

Agrarminister Peter Hauk (CDU) will den Anbau von Gemüse unter Glas im Südwesten in den kommenden Jahren ausbauen. Hintergrund sei eine wachsende Nachfrage nach regional produzierten Erzeugnissen, sagte Hauk auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Außerdem sei im Südwesten der Selbstversorgungsgrad mit vor Ort angebautem Gemüse mit etwas über 20 Prozent im Vergleich zum bundesweiten Schnitt gering - der liegt bei knapp 40 Prozent.

Rund die Hälfte aller Unterglasflächen in Baden-Württemberg sind älter als 15 Jahre. Sie entsprechen nach Angaben des Agrarministeriums nicht mehr den heutigen Ansprüchen der Energieeffizienz, Arbeitswirtschaft und Automatisierung. Es sei daher dringend notwendig, die Produktionsanlagen zu erneuern, um Wertschöpfungsketten zu erhalten und weiter auszubauen, sagte Hauk. Auf seiner Sommertour will der CDU-Politiker am kommenden Dienstag (23. August) mit Landwirten auf der Insel Reichenau über das Thema "Obst- und Gemüsebau - Wie geht es weiter mit dem Unterglasanbau" sprechen.

Unterstützt wird der Vorstoß des Agrarministers vom Landesbauernverband. Eine Sprecherin sagte, der Ansatz werde positiv bewertet. Er sei sinnvoll. "Vor allem vor dem Hintergrund, dass Baden-Württemberg im bundesweiten Vergleich die größte Fläche an Gewächshausflächen aufweist", sagte sie. Die wichtigsten Gemüsekulturen im Unterglasanbau sind Feldsalat auf einer Fläche von 114 Hektar, gefolgt von Tomaten mit 73 Hektar, Gurken auf 47 Hektar. Danach kommen Paprika und Kopfsalat.

In Baden-Württemberg sind 30 Prozent der deutschen Gesamtfläche des Gemüseanbaus unter Glas. Hauk sagte: "Oberstes Ziel muss es sein, die regionale Wertschöpfung im Land zu halten und zu stärken." Der Minister will ein Pilotprojekt auf der Insel Reichenau starten. Die Bodenseeinsel ist bekannt für den Gemüseanbau. Im Land betreiben insgesamt 2200 Betriebe Gemüseanbau und geben damit rund 14 000 Personen Arbeit. Im Schnitt werden je Betrieb 12,2 Hektar bewirtschaftet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen