Milchpreis im Sinkflug - Hauk lädt zum Milchgipfel ein

Milchpreis im Sinkflug, darbende Bauern: Agrarminister Hauk will nun gemeinsam mit Bauern, Verarbeitern und Handel nach Lösungen suchen.

|
„Die Nahtstelle sind die Molkereien“, sagt Agrarminister Peter Hauk (CDU). Die Vertragsbedingungen zu den Milchbauern sollen sich ändern.  Foto: 

Agrarminister Peter Hauk (CDU) will den Landwirten angesichts der niedrigen Milchpreise helfen und kündigt dazu einen „Milchgipfel“ an. Anfang Juni wolle er Vertreter von Bauern und Molkereien zu einem runden Tisch einladen, sagte der CDU-Politiker in Stuttgart. „Die Nahtstelle sind die Molkereien. Sie können die Mengen steuern.“ Die Vertragsbeziehungen zwischen ihnen und den Erzeugern müssten sich ändern. Es müsse ausgelotet werden, was möglich sei. Hauk sprach sich für gestaffelte Preise aus, damit die Milcherzeuger eine bessere Planungssicherheit hätten. Bislang wird der Milchpreis Hauks Worten zufolge allein von Angebot und Nachfrage geregelt.

Es gebe zu viel Milch am Markt. In Krisenzeiten brauche es Steuerungselemente zum Eingreifen. Auf dem Weg zu höheren Milchpreisen setzt Hauk auf die im Südwesten vorherrschenden genossenschaftlichen Molkereien. Sie könnten über ihre Satzung flexiblere Preise ermöglichen. In einer zweiten Stufe will Hauk den Lebensmitteleinzelhandel in die Gespräche einbinden. Er müsse längerfristige Verträge abschließen. Heute hätten Verträge zwischen den Molkereien und dem Handel oft nur Laufzeiten von sechs Monaten oder einem Jahr. „Ein gewisses Maß an Verlässlichkeit hilft den Bauern bei der Volatilität der Märkte.“

Wegen eines Überangebots sind aktuell die Milchpreise in ganz Europa im Keller. Um kostendeckend wirtschaften zu können, bräuchten die Landwirte in Deutschland den Angaben zufolge einen Erzeugerpreis von etwa 40 Cent pro Liter. Den Milchbauern setzt auch die gesunkene Nachfrage aus China und das Russland-Embargo zu. In Deutschland gibt es 77 000 Milchbauern, davon 8500 im Südwesten. Zugleich kündigte der CDU-Politiker Hauk eine langfristig angelegte Verbraucherkampagne für regionale Produkte an. Der erste Schwerpunkt solle hier das Thema Milch sein. Dann solle es um das Thema Fleisch gehen. Auch die Ferkelzüchter im Südwesten hätten Probleme. Das Bewusstsein für regionale Produkte setze sich langsam durch. Als ein Beispiel nannte Hauk Erdbeeren. Deutsche Erdbeeren würden seit längerer Zeit wieder verstärkt nachgefragt.

Am 1. Juni ist „Tag der Milch“, wie Hauk weiter mitteilte. Auch diese Gelegenheit solle genutzt werden, um für das Lebensmittel verstärkt zu werben. An diesem Tag soll anlässlich der Plenarsitzung den Abgeordneten und den Besuchern des Landtags in Stuttgart ein Glas Milch ausgeschenkt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen