Messerattacke auf Polizisten: Anklage gegen 30-Jährigen

|

Waffen zogen, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Zudem habe er sich bei der Festnahme gewehrt. Sechs Polizisten waren nötig, um ihm die Handschellen anzulegen. Verletzt wurde niemand. Die Anklage laute auf Nötigung, Hausfriedensbruch und Widerstand. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm zwischen sechs Monate und fünf Jahre Haft.

Der 30-Jährige war den Angaben zufolge durch eine offene Terrassentür in eine Wohnung eingestiegen, hatte in der Küche ein großes Fleischermesser geholt und damit die Bewohner bedroht. Diese waren geflüchtet und hatten die Polizei alarmiert. Hat die Anklage Erfolg, kommt es zum Prozess vor dem Amtsgericht Offenburg. Einen Termin hierfür gibt es den Angaben zufolge noch nicht. Der Angeklagte sitzt seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen