Messaktion: Auch kleine Orte kämpfen mit schlechter Luft

|

Wenn es um schlechte Luft geht, stehen häufig Großstädte wie Stuttgart oder München im Fokus. Doch auch in kleinen Gemeinden wie Blaustein und sogar Kurorten wie Bad Rappenau sorgen Autoabgase für teils deutlich überhöhte Stickstoffdioxidwerte. Das ist das Ergebnis einer groß angelegten Messaktion des SWR.

In mehr als 200 Städten und Gemeinden hatten Privatpersonen drei Wochen lang vor ihrer Haustür die Stickstoffdioxidbelastung mithilfe sogenannter Passivsammler gemessen. An 21 Punkten habe man eine Überschreitung der Grenzwerte festgestellt, sagt Projektleiter Thomas Reutter. Entscheidend sei, ob die Kommune an einer verkehrsreichen Straßen liege. Die Landesanstalt für Umwelt und Messungen stellte die angewandte Messmethode indes infrage.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen