Kombilösung: Große Überraschungen nicht mehr zu erwarten

|
In Karlsruhe findet eine Tunnelbegehung zur sogenannten Kombilösung statt. Foto: Uli Deck  Foto: 

Nach jahrelangen Problemen beim Bau des Verkehrsprojekts Kombilösung in Karlsruhe soll es jetzt keine weiteren Verzögerungen mehr geben. Man halte am Betriebsbeginn im Jahr 2021 fest, sagte Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) am Dienstag bei einer Besichtigung der Tunnelbaustelle. Beim Projekt handelt es sich um eine Kombination aus Straßenbahntunnel unter der Fußgängerzone und Straßentunnel unter der mehrspurigen Kriegsstraße in der Innenstadt. Ersterer soll bereits Ende 2020 in Betrieb gehen, der rund 1,6 Kilometer lange Autotunnel im darauffolgenden Jahr. „Große Überraschungen sind nicht mehr zu erwarten“, sagte Mentrup.

Ende des Jahres soll der unterirdische Rohbau stehen. Für die sieben Haltestellen dort und die Rolltreppen seien dann keine oberirdischen Baustellen mehr nötig. Bis Dezember sollen sie weitgehend aus dem Stadtbild verschwunden sein. „Wir werden dann andere Zufahrtswege nutzen“, sagte der Chef der verantwortlichen Karlsruher Schieneninfrastrukturgesellschaft (KASIG), Uwe Konrath.

Er schätzt die reinen Baukosten für beide Tunnel bislang auf rund 960 Millionen Euro. Hinzu kämen Finanzierungs-, Personal- und Marketingkosten in Höhe von rund 120 Millionen Euro. Damit wäre die Milliardengrenze gerissen - und die Rechnung am Ende fast doppelt so hoch wie ursprünglich geplant: Im Jahr 2008 war man noch von rund 590 Millionen Euro ausgegangen. Der Bund zahlt 60 Prozent, Land und Stadt teilen sich den Rest.

Der Kostenanstieg hat mehrere Gründe: Als 2013 der Baukonzern Alpine Insolvenz beantragte, übernahm das Unternehmen BeMo Tunneling. Mit dem Wechsel stiegen die Kosten auf 860 Millionen Euro. In den Folgejahren stoppten absackender Untergrund und ein Riesenloch unter den Gleisen die Tunnelbohrer.

2002 hatten sich mehr als 55 Prozent der Karlsruher Bürger bei einer Abstimmung für die Kombilösung ausgesprochen. Wegen der hohen Kosten gibt es mittlerweile auch viel Kritik. Mentrup beschwichtigte: „Ich glaube, die Bürger werden noch viele Vorzüge wahrnehmen.“

KASIG

Kombilösung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Analyse: Die Tops und Flops im Wahlkreis Ulm

Die AfD holt ihr bestes Ergebnis in der Stadt. CDU und SPD bekommen mehr Erst- als Zweitstimmen. weiter lesen