Mehr Unfälle und Verkehrstote

In Baden-Württemberg hat es im vergangenen Jahr mehr Unfälle auf den Straßen gegeben. Die Zahl der Karambolagen stieg um 4,8 Prozent auf 308 574 Fälle, wie Innenminister Reinhold Gall (SPD) gestern in Stuttgart mitteilte. Hintergrund sei der deutliche Anstieg der Blechschäden.

|

Die Zahl der Verkehrstoten nahm ebenfalls zu. Sie stieg von 466 auf 483. Raserei sei für jeden dritten Unfall mit Schwerverletzten und fast für jeden zweiten tödlichen Unfall verantwortlich gewesen. Die Anzahl der getöteten Motorradfahrer sei mit 104 annähernd auf Vorjahresniveau geblieben.

Gall zufolge sind viele Unfälle auf Ablenkung zurückzuführen. "Die Mediennutzung während der Fahrt kann lebensgefährlich sein." Kein Telefonat, keine Nachricht sei so wichtig, dass dafür das eigene Leben oder das anderer Menschen aufs Spiel gesetzt werden dürfe.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen