Mann soll aus Langeweile Sprengsatz gezündet haben

|
Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/Archiv  Foto: 

Aus Langeweile und Faszination für Feuerwerk soll ein 50-Jähriger im Januar am Bahnhof in Esslingen einen Sprengsatz gezündet und damit den Zugverkehr kurzzeitig lahmgelegt haben. Der Mann habe gestanden, den Sprengsatz selbst gebastelt und am 13. Januar zur Explosion gebracht zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag. Eine DNA-Spur am Tatort hatte die Ermittler zu dem 50 Jahre alten Deutschen geführt, der wegen verschiedener anderer Delikte aktenkundig war. Ein terroristischer Hintergrund werde ausgeschlossen, hieß es. Der Sprengsatz hatte damals niemanden verletzt, es entstand auch kein nennenswerter Schaden. Allerdings war der Bahnhof etwa 90 Minuten lang gesperrt.

Mitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Handwerk: Edle Gravur rund um die Uhr

Florentin Mack beherrscht die seltene Kunst des Guillochierens. Die wellenförmigen Schnittmuster führen zu einer reizvollen Lichtbrechung – etwa auf dem Zifferblatt. weiter lesen