Luft wird schlechter: Ende des Alarms nicht absehbar

|

Neckartor und damit deutlich über den EU-Grenzwert, wie die Landesanstalt LUBW am Freitag mitteilte. Dieser Wert fällt in die vierte Runde des Feinstaubalarms, der noch bis mindestens Sonntag gilt. Autofahrer sind aufgerufen, auf Busse und Bahnen umzusteigen, damit die hohe Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxiden sinkt.

Kommentieren

Kommentare

21.03.2016 08:59 Uhr

Antwort auf „Antwort auf „Blödsinn””

Nein, das Problem hätte die paar Bäume die für S21 fallen mussten auch nicht gelöst, daher ist es Sinnbefreit.

Nein, das Problem ist, dass die öffentlichen Verkehrsmittel immernoch Geld kosten, und völlig unflexibel sind, was ja Ulm mit ihren neuen Fahrplänen auch wieder bewiesen hat.
Daher, der ÖPNV muss kostenfrei sein, denn Verluste fährt man so wieso ein.
Ach ja, wann ist ein Filter voll bei einem Baum?

Antworten Kommentar melden

21.03.2016 07:54 Uhr

Antwort auf „Blödsinn”

Sinnbefreit sind -mal wieder- die Ausführungen des Herrn Richter.
Nur weil er etwas nicht kennt oder nicht weiß, heißt das noch lange nicht, dass es dieses nicht gibt oder dass etwas nicht wahr ist.
Aber so ist er halt, er kann halt nicht anders.
Immer wieder schön, wenn er sich öffentlich blamiert.

http://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/stadt/top2-Linden-sind-der-ideale-Feinstaubfilter-an-der-Strasse;art1925,618896

Zitat: "Noch eine wichtige Funktion von Straßenbäumen rückt jetzt ins Blickfeld der Baumpflanzer: Bäume, Gräser und alle anderen Pflanzen, reduzieren die Feinstaubbelastung entlang viel befahrener Straßen. Sie binden ihn, entweder bis zum nächsten Regen wie die Platane, oder sogar bis zum Blattabwurf im Herbst wie die Linde. Deshalb, so die Gartenbauleiter, dürfe nicht nur über Fahrverbote diskutiert werden. Wichtiger denn je seien Pflanzen und Bäume als Staubfilter entlang der Straßen. Auch begrünte Hausfassaden schlucken Staub."

Weitere Quellen:
http://lve-baumschule.de/news/studie-belegt-nadelgehoelze-filtern-feinstaub-besonders-gut

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article126990268/Liebe-Sportwagenfahrer-pflanzt-Baeume.html

Antworten Kommentar melden

20.03.2016 22:09 Uhr

Blödsinn

"Bäume filtern bekanntlich den Feinstaub." Wie soll denn das gehen? Wie soll ein Baum das machen können. Damit ist der Rest ihres Beitrages auch Sinnbefreit.

Antworten Kommentar melden

20.03.2016 19:24 Uhr

"Grün" - aber hinter den Ohren

Bäume filtern bekanntlich den Feinstaub. Durch die barbarische Abholzung im Mittleren Schlossgartens - in unmittelbarer Nähe zum Neckartor - und die geplanten Rodungen im Rosensteinpark verschärft sich die gesundheitsschädliche Feinstaubbelastung zusehends. Fußgänger- und Fahrradbrücken zwischen Bad Cannstatt und Schloss Rosenstein/Wilhelma werden für den Schwachsinn Stuttgart 21 abgebrochen.

Eine völlig verfehlte Verkehrspolitik eines vormals CDU-dominierten Gemeinderats und einer schon jetzt prähistorischen, ehemaligen CDU/FDP-Landesregierung, die uns vollkommen unbedarft das größenwahnsinnige Murksprojekts Stuttgart 21 eingebrockt haben und mitschuldig sind, wenn die Landeshauptstadt immer mehr im Dreck versinkt.

Antworten Kommentar melden

20.03.2016 18:37 Uhr

Antwort auf „feinstaub alarm”

Zumindest haben es die Vorgängerregierungen nicht geschafft, Ihnen eine ordentiche Rechtschreibung beizubringen.

Antworten Kommentar melden

18.03.2016 10:23 Uhr

feinstaub alarm

was hat denn der grüne bürgermeister und der grüne landesvater bis jetzt erreicht???
stuttgart 21 ein flopp.
feinstaubalarm in der wohl dreckigsten stadt deutschland`?????

nichts !!!!!!!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gestütshof St. Johann: Großbrand verwüstet Zweigstelle von Landesgestüt Marbach

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Mittwoch ist auf dem Gestütshof St. Johann ein denkmalgeschütztes Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Die Feuerwehren waren stundenlang Großeinsatz. weiter lesen