Lkw-Vorstand Wolfgang Bernhard will Daimler verlassen

|
Wolfgang Bernhard steht vor einem Mercedes E-Truck. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Daimlers Nutzfahrzeug-Vorstand Wolfgang Bernhard will den Konzern verlassen. Der 56-Jährige werde auf seine geplante Vertragsverlängerung verzichten, berichtete „Spiegel Online“ am Donnerstagabend. Bernhards Vertrag endet offiziell im Februar 2018. Die Verlängerung stand in den nächsten Wochen an. Der Daimler-Aufsichtsrat tagt am Freitag. Selbst im Aufsichtsrat war von seinen Plänen nichts bekannt. Ein Daimler-Sprecher wollte den Artikel am Donnerstag nicht kommentieren.

Bernhards Abgang träfe Daimler hart. Das Lastwagengeschäft läuft derzeit schwierig, weil wichtige Märkte wie Nordamerika schwächeln. Der einstige Überflieger, der schon mit 42 Jahren Vorstand bei Chrysler wurde, war selbst nach einem Intermezzo bei Volkswagen und seiner Rückkehr zu Daimler noch als Nachfolger von Daimler-Chef Dieter Zetsche gehandelt worden. Inzwischen hat Entwicklungsvorstand Ola Källenius (47) den Titel des Kronprinzen.

Spiegel Online

Daimler zu Bernhard

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen