Lichtenstein statt Liechtenstein: Post stellte falsch zu

|

Der 71-Jährige aus Lichtenstein am Fuße der Schwäbischen Alb wollte im Oktober 2014 ein halbes Jahr nach Südostasien aufbrechen, dafür brauchte er Jahres-Visa von den Botschaften Thailand und Myanmar in Berlin. Als der Einschreibebrief mit Reisepass und den Stempeln nicht mehr zurückkam, besorgte er sich zwei Wochen vor Reiseantritt einen Express-Reisepass. In den Monaten in Thailand musste er dadurch wiederholt in Nachbarländer wie Singapur ausreisen, um sein Touristenvisum zu erneuern - und musste Flüge und Hotels bezahlen.

Das Bonner Amtsgericht hat dem Kläger in erster Instanz zwar prinzipiell Recht gegeben, aber die Deutsche Post nur auf Zahlung von 25 Euro verurteilt. Dass der Briefzusteller seine Aufgabe nicht ordentlich erfüllt habe, stehe außer Frage, doch habe das Unternehmen dabei nicht leichtfertig oder vorsätzlich gehandelt. Da sich der Rentner damit nicht abfinden will, wird der Fall demnächst in zweiter Instanz vor dem Landgericht verhandelt (Az: LG Bonn 5 S 66/16). Das Verfahren läuft in Bonn, weil dies der Hauptsitz der Post ist.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Geisterfahrer sorgt für Vollsperrung der A 8 nach tödlichem Unfall

Am frühen Freitagmorgen ist es durch einen Geisterfahrer zu einem tödlichen Unfall auf der A 8 bei Leipheim gekommen. Die Autobahn in Richtung München musste für mehrere Stunden voll gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. weiter lesen