Leibinger: Sparsamkeit oft aus der Not heraus entstanden

|
Der Unternehmer Berthold Leibinger. Foto: Marius Becker/Archiv  Foto: 

Die vielzitierte schwäbische Sparsamkeit ist aus Sicht des langjährigen Trumpf-Chefs Berthold Leibinger eher aus der Not heraus entstanden. „Sparsamkeit und eine bescheidene Lebensführung waren, gerade auch in Württemberg, einfach nötig, weil das Land jahrhundertelang arm war“, sagte der frühere Vorsitzende des Maschinenbau-Unternehmens aus Ditzingen bei Stuttgart der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“. „Sparsamkeit kann religiös begründet sein, oft ist es aber einfach auch der Zwang der Verhältnisse.“ Von jüngeren Generationen erhofft sich der 87-Jährige weiterhin eine gewisse Sparsamkeit: „Wir dürfen keine Gesellschaft züchten, die sich im Wohlstand und in der Sonne räkelt und sich nicht mehr bewegt.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Züge stehen still: Fahrgäste schlecht informiert

Donnerstagmorgen hatten es Bahnreisende schwer. So mancher Fahrgast, der im Filstal in einem Zug saß, musste lange auf eine Weiterfahrt warten. Die Probleme gibt es allerdings schon länger. weiter lesen