Lastwagen reißt Fastnachtsdeko um - 60 000 Euro Schaden

|
Blick auf das Burladinger Rathaus. Foto: Thomas Warnack/Archiv

Ein Lastwagen hat in Burladingen (Zollernalbkreis) den Schmuck für die anstehende Fastnacht erfasst und einen Schaden von 60 000 Euro verursacht. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 51 Jahre alte Fahrer den Ladearm des Fahrzeugs am Dienstag nicht richtig eingefahren. So fuhr er unter sogenannten Fasnetsbändeln hindurch, die an Straßenlaternen befestigt waren. Die Bänder der Narrenzunft „Schnägäg Gauselfingen“ hatten laut Polizei jedoch „eine beachtliche Qualität“: Sie gingen nämlich nicht kaputt, sondern rissen die Laternen mit, an denen sie hingen. Der Fahrer merkte das allerdings erst, als schon 16 Laternen umgeknickt waren. Der Schaden wird auf 60 000 Euro geschätzt.

Mitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen