Lange auf der Kippe

|

Kommt die Höllentalbahn, kommt sie nicht? Der Bau verzögerte sich bis 1882. Zu schwierig und zu teuer, hieß es lange. "Die Strecke musste in Felshänge gesprengt und geschlagen, durch Tunnel und Galerien geführt, mit Stützmauern, Geröllwehren und Schienenankern gesichert werden", schreibt die Bahn zum Jubiläum. Gastarbeiter und Sprengspezialisten aus dem norditalienischen Trentino machten die Bahn möglich. Auf den 6,5 km langen Steilstrecken zwischen Hirschsprung und Hinterzarten wurde die Zahnradtechnik eingebaut, erst 1933 wurde die Zahnstange überflüssig. Die Bahn stellte auf Reibungsbetrieb mit Tenderloks der Baureihe 85 um. Bereits 1936 erfolgten erste Praxisversuche zur Elektrifizierung, der Dampfbetrieb wurde jedoch erst im Mai 1960 eingestellt. kaz

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen