Landwirte lehnen Ausbaupläne der Landesregierung ab

|

Der Landesbauernverband (LBV) stellt sich gegen Pläne der grün-schwarzen Landesregierung, mehr Flächen für Solaranlagen freizugeben. „Wir lehnen diesen Beschluss ab, weil wir größte Bedenken haben“, sagte Marco Eberle vom LBV der „Schwäbischen Zeitung“ (Samstag).

Die Ministerrunde von Grünen und CDU hat dem Vorschlag von Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) bereits zugestimmt. Die Regeln sollen Ende März in Kraft treten. Bisher dürfen Photovoltaik-Anlagen nur auf Flächen neben Autobahnen und Schienen sowie auf ehemaligen Militärgeländen gebaut werden.

Aus Sicht des Umweltministeriums sind das zu wenig Flächen, um einen ausreichenden Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Der LBV fürchtet, große Investoren könnten landwirtschaftliche Flächen aufkaufen, um Geld mit den Solaranlagen zu verdienen. Einzelne Bauern würden nicht profitieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen