Landtag: Im Eilverfahren zur Abgeordneten-Pension

Am Dienstag wurde es öffentlich, am Freitag soll es Gesetz sein: Die Abgeordneten des Landtags von Baden-Württemberg wollen sich selbst deutlich mehr Geld bewilligen – und zwar schnell. Experten reagieren empört.

|
Ganz schnell mehr Geld: Die Abgeordneten im baden-württembergischen Landtag.  Foto: 

Mit außerordentlicher Eile treibt der Landtag von Baden-Württemberg ein Gesetzespaket voran, um die Altersversorgung und finanzielle Ausstattung der Ab­ge­ordneten zu verbessern. Die Fraktionen von Grünen, CDU, SPD und FDP brachten die Reformpläne gestern auf den Weg.

Durch Änderung zweier Gesetze sollen die Parlamentarier künftig zwischen einer privaten und einer staatlichen Altersversorgung wählen können. Zudem ist vorgesehen, eine den Abgeordneten zustehende Kostenpauschale und eine Entschädigung für die Beschäftigung von Mitarbeitern deutlich zu erhöhen. Die AfD trägt beides nicht mit, die FDP nur die Steigerung der Mitarbeiter- und Materialbudgets. Die Diäten selbst sollen unangetastet bleiben.

Die Reform wird in hohem Tempo vollzogen. Das Parlament beschloss am Donnerstagvormittag zwei Fristverkürzungen, um das in der Geschäftsordnung vorgesehene Beratungsverfahren zu beschleunigen und die zweite Beratung schon am Freitag sowie ohne weitere Aussprache durchführen zu können. Somit könnte das Parlament die Pläne schon heute endgültig beschließen, über die die Öffentlichkeit erstmals am späten Dienstagnachmittag unterrichtet worden war.

Der Bund der Steuerzahler kritisierte das Vorgehen. Der Verein bezweifelt, dass das Gesetzgebungsverfahren in dieser Form verfassungskonform ist. „Die Öffentlichkeit hatte keine Möglichkeit, sich mit diesen Gesetzen näher zu befassen“, teilte der Verein mit. Es gebe „keinen sachlichen Grund, dieses Hauruck-Verfahren zu wählen, es sei denn, man fürchtet unangenehme Diskussionen“.

Der Verfassungsrechtler Hans Herbert von Arnim bezeichnete das Vorhaben als „ein für Diätenentscheidungen typisches Blitzgesetz“. Der emeritierte Professor sagte der SÜDWEST PRESSE: „Diese Eile macht stutzig und deutet auf ein schlechtes Gewissen der Abgeordneten hin. Die Öffentlichkeit soll gar nicht erst zur Besinnung kommen.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

16.02.2017 08:42 Uhr

Besoldung

Egal wer regiert und mit wem, wenn das Geld lockt werden alle schwach und gierig.
Die Beamtenpensionen fressen die Haushalte jetzt schon fast auf.
Nun wollen unsere Vertreter auch noch mehr Bezüge.
Logisch, nach der nächsten Wahl sind sie wieder arbeitslos und dann muss die Berechnungsgrundlage für die Folgebezüge hoch genug sein stimmen.
Mit höheren Mitarbeiterpauschalen können dann noch mehr virtuelle Personen angestellt werden.
Der 4- jährige Sohn oder Enkel ist dann auch angestellt.
So nicht .

Antworten Kommentar melden

10.02.2017 12:55 Uhr

So eine Schweinerei!

Eine unverschämte Selbstbedienung und ein Raubzug an denen, die das Geld in diesem Land erwirtschaften und Steuern zahlen. Pensionen gehören grundsätzlich abgeschafft und jeder sollte entsprechend seines Einkommens zur Zahlung in die Gesetzliche Rentenversicherung verpflichtet werden. Dies wäre eine gerechte Lösung die mit Erfolg in anderen Europäischen Staaten praktiziert wird. Es steht jedem dieser „Räuber“ frei sich zusätzlich privat zu versichern, wenn er glaubt mit der gesetzlichen Rente im Alter nicht auszukommen.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Millionen Euro für neue SSV-Duschen

Nach heftiger Debatte über die Sporförderung hat der Rat die Sanierung des Baus an der Gänswiese einstimmig durchgewunken. weiter lesen