Landtag: EU braucht Neustart nach Brexit

Brexit-Debatte im Landtag: Ministerpräsident Kretschmann fordert: Mit Herzblut für Europa kämpfen, aber Bürger müssen mehr eingebunden werden.   

|

Die Schockwellen, die das Ja der Briten zum Ausstieg aus der EU ausgelöst hat, haben gestern den Landtag erreicht. „Zur Lage nach dem Brexit“ gab Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) eine Regierungserklärung ab, die zu einer mehrstündigen Debatte führte.

Als Land im Herzen Europas schlage Baden-Württembergs Herz für Europa, sagte Kretschmann. Mehr als 70 Jahre Frieden seien der europäischen Einigung zu verdanken. Deutschland und das Land besonders profitierten sehr stark vom  EU-Binnenmarkt. Der bevorstehende Austritt eines der größten und wirtschaftsstärksten Länder der Union „erschüttert Europa in seinen Grundfesten.“ Gerade „in dieser tiefen Krise Europas sage ich deshalb ganz klar: Die Europäische Integration gehört für uns in Baden-Württemberg zur Staatsräson.“

Das Land sei eng mit seinem drittgrößten Handelspartner Großbritannien verflochten. So hätten Firmen im Land 2015 Waren im Wert von über zwölf Milliarden Euro dorthin exportiert. In 332 EU-Forschungsprojekten arbeiteten Einrichtungen im Land mit den Briten zusammen. Allein zwischen 2008 und 2013 hätten über 5200 Studenten aus dem Land einen Erasmus-Aufenthalt auf der Insel absolviert. Kretschmann rief dazu auf, den Fliehkräften „eine neue, eine ernsthafte Leidenschaft für den europäischen Zusammenhalt“ entgegenzusetzen. „Mit Herzblut“ müsse für Europa gekämpft werden, dabei sollten die Bürger stärker eingebunden werden.

CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart griff diesen Gedanken auf: „Es ist höchste zeit für eine Renaissance der Subsidiarität und Dezentralität“, Vereinheitlichung müsse nachvollziehbarer begründet werden. Sein SPD-Kollege Andreas Stoch rief dazu auf, die Friedens-Idee neu zu interpretieren: Friede sei auch bedroht, wenn Gesellschaften auseinanderdrifteten. Andreas Schwarz (Grüne) warnte vor einem „rechtspopulistischen Domino-Effekt.“ AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen erklärte, seine Partei sei nicht pauschal gegen die EU, aber entschieden dagegen, was Eliten, „die dort wie die Made im Speck leben“, daraus gemacht hätten. Hans-Ulrich Rülke (FDP) sagte, die EU brauche mehr Demokratie, Transparenz und Subsidiarität. 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

30.06.2016 10:49 Uhr

Kretschmann verliert sich in Gerede

Laut dem französischen Soziologen Durkheim gewährleistet das "soziale Band", das seit jeher von Natur aus gegeben ist, stets unauflöslich den Zusammenhalt moderner Gesellschaften. Die angeblichen "Fliehkräfte", von denen der baden-württembergische Ministerpräsident anlässlich seiner Regierungserklärung im Stuttgarter Landtag überaus verdinglicht sprach, haben deshalb niemals auch nur der geringsten Hauch einer Chance, jemals erfolgreich zu sein. Dessen Plädoyer für "eine neue, ernsthafte Leidenschaft" könnte somit kein gegenstandsloseres Gerede sein. Anstatt sich also darin heillos zu verlieren, bleibt angezeigt, in solchen Praktiken, die zweifelsfrei die gesellschaftlichen Voraussetzungen nicht erfüllen, endlich innezuhalten, falls noch ein Interesse an einer zum Wohle aller prosperierenden Zukunft besteht. Offenbar hat die parlamentarische Öffentlichkeit im hiesigen Südwesten die Dialektik, dass der Bevölkerung Großbritanniens im Zuge der besagten Verfehlungen mehrheitlich keine andere Option mehr offen stand, als sich davon abzuwenden, längst nicht begriffen und reproduziert sie die Krise verschärfend wiederholt.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen