Landesverwaltung arbeitet ab 2022 landesweit mit E-Akten

|
Landesverwaltung arbeitet ab 2022 landesweit mit E-Akten. Foto: Peter Endig/Archiv

Die Landesverwaltung soll ab 2022 flächendeckend mit einheitlichen, elektronischen Akten arbeiten. Ziel sei es, das Papier in den Keller zu verbannen, sagte Vize-Regierungschef Thomas Strobl (CDU) am Dienstag in Stuttgart. Das grün-schwarze Kabinett hatte dem Projekt zuvor zugestimmt. Bislang gingen Bürger auf das Amt. „In der Zukunft wollen wir es anders haben: Das Amt kommt zum Bürger“, sagte Strobl. Von Ende 2018 an sollen einzelne Behörden in einer Pilotphase mit der E-Akte arbeiten. Von 2019 an soll sie Schritt für Schritt in der Verwaltung eingeführt werden. Bürger, die nach wie vor persönlich zum Amt gehen wollten, könnten das auch weiterhin tun, sagte der Innenminister.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen