Landesfrauenrat: Hälfte des Kabinetts mit Frauen besetzen

|

hat man die Wahl", sagte die Vorsitzende Manuela Rukavina am Dienstag. Der Rat kritisiert, dass bei der Landtagswahl nur etwa jedes vierte Mandat an eine Frau ging, obwohl gut die Hälfte aller Wahlberechtigten Frauen sind. Der Landesfrauenrat, Dachverband von 52 Frauenverbänden, befürwortet ein Zweistimmenwahlrecht. Über paritätisch besetzte Listen könnten mehr Frauen den Einzug ins Parlament schaffen, heißt es.

Am stärksten von Männern dominiert ist die FDP-Fraktion, die mit Gabriele Reich-Gutjahr nur eine Frau im Landtag hat und damit zu 91,7 Prozent aus Männern besteht. Am ausgewogensten ist das Frauen-Männer-Verhältnis in der Grünen-Fraktion, wo nur etwas mehr als die Hälfte (53,2 Prozent) der Sitze von Männer besetzt sind.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen vollgelaufener Keller: Stadt soll Entwässerungssystem prüfen

Die Stadt soll das Problem der voll gelaufenen Keller am Kuhberg ernst nehmen, fordern rund 300 Unterzeichner einer Unterschriftensammlung. Die Ulmer Gemeinderats-Fraktionen stellen sich auf die Seite der Bürger. weiter lesen