Land schließt zwei Asylzentren

|

Weil die Zahl der Flüchtlinge zurückgeht, schließt das Land zwei seiner Erstaufnahmestellen. In den Einrichtungen auf dem Messegelände in Villingen-Schwenningen und in einer Militärkaserne in Immendingen werden vom 12. Februar an keine Flüchtlinge mehr untergebracht, teilte das Regierungspräsidium Freiburg mit. Die Infrastruktur werde dann zurückgebaut, Ende März werden beide Einrichtungen geschlossen.

Sie waren im vergangenen Jahr eröffnet worden. Villingen-Schwenningen war für 900 Flüchtlinge ausgelegt, Immendingen für 1280. Zuletzt beherbergten sie 220 Flüchtlinge. Diese werden nun in andere Unterkünfte verlegt. Alle anderen Bewohner seien bereits an die Kommunen weitergeleitet worden. Sollten die Flüchtlingszahlen wieder steigen, könnten die zwei Einrichtungen rasch wieder in Betrieb gehen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen