Land hilft bei Aufbau in Türkei

|

Baden-Württemberg hilft beim Bau von Schulen für syrische Flüchtlingskinder in der Türkei. Eine Delegation um den SPD-Fraktionsvorsitzenden Claus Schmiedel ist gestern nach Antakya aufgebrochen, um dort den Grundstein für eine von der Welthungerhilfe betriebenen Schule zu legen. Dort sollen rund 1000 Kinder unterrichtet werden. Die Stadt Aalen (Ostalbkreis), die Partnerstadt von Antakya ist, hat dafür 150 000 Euro gesammelt. Das Land steuert noch einmal 150 000 Euro bei. Ziel des Projektes sei, einen Beitrag zur Bekämpfung von Fluchtursachen vor Ort zu leisten, teilte Schmiedel mit.

In Erzin, einer Partnerstadt von Freiberg am Neckar (Kreis Ludwigsburg), soll heute ein vergleichbares Schulprojekt auf den Weg gebracht werden. Insgesamt hat das Land im Haushalt rund 500 000 Euro für den Bau von Schulen in der Türkei eingeplant.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen