Land am Rand: Mais-Diät macht aus Hamstern Kannibalen

|

Raus aus den Federn,  liebe Feldhamster, der Winterschlaf ist bald vorbei. Hoffentlich haben viele der putzigen Nager überlebt, in ganz Baden-Württemberg gibt es vermutlich nur noch 100 Exemplare. Früher wuselten sie im ganzen Land umher. Als immer mehr Grün planiert und immer mehr Tiere gejagt wurden, starben sie fast komplett aus. Heute leben im Südwesten gesichert nur noch auf Mannheimer Gemarkung welche und eventuell im Main-Tauber-Kreis. Sie überleben, weil Landwirte dafür bezahlt werden, dass sie Luzerne als Futter und Sichtschutz aussäen und Feldstreifen lange stehen lassen. Im Heidelberger Zoo werden sogar Feldhamster gezüchtet und in die freie Wildbahn entlassen. Fuchs oder Greifvögel holen sich aber viele der Tiere. Und die Hamster, die entkommen, müssen gucken, wie sie ihre Backen füllen.

Mais, in Massen angebaut als Biogas-Nachschub, ist nichts für den Speisezettel: Bei Feldhamstern im Elsass haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden, warum die Population trotz millionenschweren Aktionsplans nicht wächst. Einmal, weil Maismonokulturen im Frühjahr keinen Sichtschutz bieten. Hauptsächlich aber deswegen, weil Hamsterweibchen auf Maisdiät ihre Jungen kurz nach der Geburt auffressen. Mais-Mampf führt zu Mangel an Vitamin B3, und der macht aus süßen kleinen Fellknäueln Kannibalen! Nur gut, dass hiesige Hamster nicht auf Mais angewiesen sind. Dem Land und der Stadt Mannheim Lob und Dank für ihre maisfreie Hamster-Förderung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen