Land am Rand: Einschlafhilfe zu Aschermittwoch

|

Es gibt Verbände, die kein Aas kennt, die aber dennoch etwas zu sagen haben. Dazu gehört auch der „Verband der Redenschreiber deutscher Sprache“. Dessen Ziel:  die Verbesserung der Redekultur im deutschsprachigen Raum. Wohlan:  ein durchweg edles und untadeliges Unterfangen. Aber, au Backe: ebenso eines, bei dem selbst dem guten Sisyphos die Ausdauer flöten ginge, so viel liegt da im Argen. Doch das ficht die Redenschreiber nicht an, im Gegenteil. Sie haben sich nun ein echtes Kaliber deutscher Rede-Unkultur vorgenommen: den politischen Aschermittwoch.

„Humor darf nicht verletzen“ ist der Appell an die politischen Bierzelt-Tribune überschrieben. Man möge doch bitte im Wahljahr nicht die gute Kinderstube vergessen und beleidigend werden. „Eine Pointe über den Gegner unter der Gürtellinie bleibt auch am Aschermittwoch eine persönliche Verletzung“, warnt Redenschreiber-Landeschef Gerd Heimisch aus Kirchheim/Teck.

Das stimmt zwar. Doch beschleichen uns leise Zweifel, ob die Autoren des Aufrufs in den letzten Jahren je einen politischen Aschermittwoch besucht haben, zumal im Südwesten. „Deftige Pointen“,  „geharnischte Sprüche“ oder gar „Humor“ wurden dort der Legende nach zuletzt in den 80er Jahren beobachtet. Statt der Gefahr von Beleidigungen überwiegt heute beim Zuhörer eher das Risiko, während der Reden in einen tiefen, traumlosen Schlaf zu fallen oder aus Langeweile im Bierkrug Schiffe versenken zu spielen. Daher unser Appell an den Verband der Redenschreiber: Hilfe!

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen