Land am Rand: Die CDU zeigt Flagge

|

Der Bund der Steuerzahler reibt sich bestimmt schon die Hände.  „Da hätten wir doch wieder
etwas Schönes für unser Schwarzbuch der Steuerverschwendungen“, werden sich die Verantwortlichen freuen. Die CDU-Fraktion im Landtag hat nämlich einen ganz besonderen Wunsch in die Haushaltsberatungen für den Etat 2017 eingebracht.  200.000 Euro will sie ausgeben für: Fahnen. Vorrangig Landgerichte und große Amtsgerichte sollen je eine Europa-, eine Deutschland- und eine Landesflagge für ihren Eingangsbereich erhalten. Ein Schelm, wer angesichts von Baden-Württembergs 47 Milliarden Euro Schulden Böses denkt.

Die Dringlichkeit dieser ­Investition erklärte der CDU-Justizexperte Bernhard Lasotta dem „Mannheimer ­Morgen“ so: „Unser Rechtsstaat braucht auch deutliche Symbole, die dieses Recht nach außen und innen spiegeln.“ Aha.

Dieses Fahnen-Projekt ist überhaupt möglich, weil in den Etatberatungen den Regierungsfraktionen aus Grünen und CDU je fünf Millionen Euro zur Verfügung stehen, um eigene Schwerpunkte zu setzen. Das Geld muss zwar vom Haushaltsausschuss des Landtags genehmigt werden, aber die Grünen stehen dem Wunsch grundsätzlich nicht entgegen. „Beide Seiten respektieren die Akzente des Partners innerhalb des vereinbarten Rahmens“, sagte Finanzexpertin Thekla Walker dem „Mannheimer Morgen“.

Immerhin: Jetzt ist klar, wo und wie die Christdemokraten in Baden-Württemberg Akzente setzen möchten.  Die CDU zeigt Flagge.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Täter von Eislingen entschuldigt sich in Abschiedsbrief

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. Er entschuldigt sich für die Tat in einem Abschiedsbrief. weiter lesen