Land am Rand: Alte Männer, goldene Bücher

|

Bud Spencer war ein freundlicher Mann. Besonders an jenem Tag vor gut fünf Jahren in Schwäbisch Gmünd. Spencer, bürgerlich: Carlo Pedersoli, war in den Ostalbkreis gekommen, weil er ein künftig nach ihm benanntes Schwimmbad einweihen sollte. Der italienische Schauspieler, der es an der Seite von Terence Hill mit Spaghetti-Western zu einer großen Anhängerschaft gebracht hat, ließ die Prozedur geduldig über sich ergehen: die Lobhudeleien, die verbale und körperliche Distanzlosigkeit – und auch den ihm abschließend angetragenen Eintrag ins Goldene Buch der Stadt absolvierte er mit der Souveränität eines gereiften Mannes.Alte Männer und goldene Bücher: Auch Baden-Baden kann da eine Geschichte beisteuern. Die geht aber genau andersherum wie in Gmünd. Denn in der Kurstadt ist es nicht das Goldene Buch, das dem Prominenten angedient wird, sondern der Prominente, der zu den Seiten der Ehre kommt. Oder besser gesagt: Kommen will. Denn die Stadt lehnt ab. Der Zurückgewiesene? Ein gewisser Donald Trump, heute US-Präsident. Damals „nur“ Milliardär ohne politisches Amt, wollte er sein Buch vorstellen, die Kosten für Anreise, Kost und Logis aber der Stadt in Rechnung stellen – und gleich noch Ehrenbürger werden.

Gut 13 Jahre ist das her, jetzt kam die Geschichte wieder auf. So wirklich beruhigend erscheint die weltpolitische Entwicklung auch aus dieser Perspektive nicht, wenn die Gäste, die sich selbst einladen, auf der globalen Party heute auch noch die Musik machen dürfen. Damals tanzte Baden-Baden immerhin nicht nach seiner Pfeife.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen