KSC beginnt Wintertrainingslager an der Costa del Sol

|
KSC-Trainer Mirko Slomka. Foto: Uli Deck/Archiv

Bei frühlingshaften Temperaturen hat der Karlsruher SC sein Wintertrainingslager im andalusischen Estepona angetreten. Unter den insgesamt 30 Spielern, die Karlsruhes neuer Trainer Mirko Slomka in einer ersten Einheit am Samstagnachmittag auf den Klassenverbleib einschwor, waren auch Enrico Valentini (Innenbandriss) und Gaetan Krebs (Kreuzbandriss). Die beiden Profis sollen ihre Reha-Maßnahmen im Kreis der Mannschaft absolvieren. 

Neben den Testspielen gegen den Bundesligisten Werder Bremen (9. Januar) und den Schweizer Erstligisten FC Luzern (14. Januar) hat Sportdirektor Oliver Kreuzer auf Wunsch von Slomka an der Costa del Sol noch eine zusätzliche Partie vereinbart. Auf den Drittligisten 1. FC Magdeburg trifft der Fußball-Zweitligist am 12. Januar.

Nicht mit ins südliche Spanien reiste Stürmer Florian Kamberi, der seit Wochen an einem Knorpelschaden im linken Knie leidet. Dem 21 Jahre alten Schweizer droht nach dem negativ verlaufenden Belastungstest beim Auftakttraining am vergangenen Dienstag nun ein operativer Eingriff. Ebenfalls zuhause bleiben musste Norwegen-Rückkehrer Vadim Manzon. Der Russe war zuletzt an den norwegischen Erstliga-Absteiger FK Bodö Glimt ausgeliehen.

Zweitliga-Tabelle

KSC-Mitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen