KSC tritt ohne Mugosa bei 1860 an

|
Stefan Mugosa (L) und Charalampos Mavrias. Foto: Marius Becker/Archiv

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC muss am Samstag (13 Uhr/Sky) bei 1860 München neben dem gesperrten Dennis Kempe auch auf Stefan Mugosa verzichten. Sollte der im Winter von den Münchnern ausgeliehene Mugosa gegen seinen Ex-Club zum Einsatz kommen, droht dem KSC eine vertraglich vereinbarte Strafe von einer Million Euro. Trotz des Fehlens seines neuen Angreifers forderte KSC-Trainer Mirko Slomka am Donnerstag: „Wir müssen die Sechziger ärgern“.

Der wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrte Linksverteidiger Kempe soll von Enrico Valentini oder Neuzugang Benedikt Gimber ersetzt werden. „Beide haben ihre Vorzüge. Wir werden das nach einem letzten Eindruck am Freitag und einer weiteren Analyse der Offensivstärke des Brasilianers Amilton entscheiden“, sagte Slomka mit Blick auf den neuen Stürmer der Münchner.

Die Leistung der Löwen beim Pokalaus am Mittwoch beim Drittligisten SF Lotte (0:2) will er allerdings nicht als Bewertungsmaßstab gelten lassen. „Das Spiel, das ich angeschaut habe, habe ich aus meinem Kopf gestrichen. Das hatte ja nach 25 Minuten nichts mehr mit Fußball zu tun“, sagte er. „Es wird jedenfalls nicht dazu beitragen, dass die Mannschaft voller Spielfreude und Selbstvertrauen strotzt.“

Infos zum KSC

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen