Kritik an Nebenabsprachen weitet sich aus

|

Die grün-schwarze Landesregierung hat nach einem Bericht der "Südwest Presse" in weiteren geheimen Nebenabsprachen unter anderem den Abbau von 5000 Stellen sowie eine höhere Grunderwerbssteuer vereinbart. Die Zeitung hatte bereits Mitte Juli Nebenabsprachen zwischen Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und dem CDU-Koalitionspartner öffentlich gemacht. Kretschmann bestätigte die Absprachen und zog damit breite Kritik auf sich.

Nach dem Bericht der Zeitung (Samstag) will die Regierung die Grunderwerbssteuer in dieser Legislaturperiode um 1,5 Punkte auf dann 6,5 Prozent erhöhen. Das solle dauerhaft 300 Millionen Euro jährlich zusätzlich in die Landeskassen spülen. Die "Südwest Presse" beruft sich auf ein weiteres, bislang geheim gehaltenes Zusatzdokument zum offiziellen Koalitionsvertrag. Das Papier trage die Unterschriften von Kretschmann und von CDU-Landeschef und Innenminister Thomas Strobl.

Die Landesregierung bestätigte den Inhalt der Nebenabsprachen zunächst nicht. Ein Regierungssprecher verwies auf frühere Aussagen Kretschmanns, nach denen die Absprachen nicht öffentlich seien, um die Position des Landes bei den Verhandlungen mit Verbänden oder dem Beamtenbund nicht zu schwächen.

Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) hatte bereits im Mai der "Badischen Zeitung" in Freiburg gesagt, dass die Grunderwerbssteuer erhöht werden solle, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Wie die "Südwest Presse" weiter berichtet, verpflichteten sich Kretschmann und Strobl in dem Zusatzdokument zu strukturellen Maßnahmen. Diese sollen in der Endstufe bis 2020 zu Einsparungen von dauerhaft 1,8 Milliarden Euro jährlich führen.

Auch die "Schwäbische Zeitung" hatte zuletzt unter Berufung auf Strobl von weiteren Nebenabsprachen geschrieben, allerdings ohne Details. "Unser oberstes Ziel ist die Sanierung des Landeshaushalts. Da kann es keine Tabuzonen geben. Wie wir konkret vorgehen werden, wird bei den Haushaltsverhandlungen entschieden", sagte Strobl.

Auch die Kommunen sollen nach dem Bericht der "Südwest Presse" zur Kasse gebeten werden: Es geht demnach um einen "Konsolidierungsbeitrag" von zusätzlich bis zu 300 Millionen Euro pro Jahr. Die Pläne würden auch die Streichung von 3500 Stellen im Landesdienst umfassen. Zudem sollten durch die Einführung von "Lebensarbeitszeitkonten" zusätzlich 1500 Stellen überflüssig werden. Der Abbau von insgesamt 5000 Stellen bis 2020 ergibt demnach in der Endstufe jährliche Einsparungen von 250 Millionen Euro.

Dem Zeitungsbericht zufolge sind außerdem "Eingriffe bei der Besoldung" der Beamten geplant. Das könne den Landesetat um weitere 500 Millionen Euro jährlich entlasten. Bei den Pensionären plane das Land eine "moderate Absenkung", die die Ausgaben um 50 Millionen drücken soll. Der offizielle Koalitionsvertrag erwähnt dagegen keine konkreten Sparinstrumente, wie das Blatt betont.

Regierungschef Kretschmann hatte die Nebenabsprachen zum Koalitionsvertrag verteidigt. Sie dienten dazu, Konflikte zwischen den Koalitionspartnern in der fünfjährigen Regierungszeit zu vermeiden, hatte er am 19. Juli gesagt. Er begründete das Papier mit seinen Erfahrungen mit der SPD in der grün-roten Landesregierung. Nach massiver Kritik an dem "Geheimpapier" aus Stuttgart hatten Grüne und CDU es im Internet veröffentlicht.

Auf die Frage, ob das Papier nicht der von den Grünen hochgehaltenen Transparenz in der Politik entgegen stehe, meinte Kretschmann: "Irgendeinen Tod muss man halt sterben." Es sei nötig, in der Politik Absprachen hinter den Kulissen zu treffen. "Das geht doch anders gar nicht. Alles andere ist hochgradig naiv." Auch er müsse manchmal dealen und mauscheln. "Man muss es nur in Grenzen halten und darf es nicht zur Grundlage der Politik machen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

20.08.2016 13:46 Uhr

(geheimer) Klartext erst nach der Wahl

Vor der Wahl hätte Kretschmann so etwas nicht gesagt:

" "Irgendeinen Tod muss man halt sterben." Es sei nötig, in der Politik Absprachen hinter den Kulissen zu treffen. "Das geht doch anders gar nicht. Alles andere ist hochgradig naiv." Auch er müsse manchmal dealen und mauscheln. "Man muss es nur in Grenzen halten und darf es nicht zur Grundlage der Politik machen.""

Wer hätte ihn dann noch gewählt. Nach 5 Jahren, vor der nächsten Wahl kann man er dann sagen "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern", oder - was wahrscheinlicher ist - erklärt sein Nachfolger: "ich habe von nichts gewußt"

Wie würde das Wahlergebnis jetzt aussehen, wenn die CDU mit Strobl als Frontmann antreten würde und der letzte naive grüne Mohikaner erkannt hat zu was die Grünen mutiert sind?

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine rauschende Nacht der Wohltätigkeit

Schon zum zwölften Mal stieg die Charity Night. Erstmals in der Ratiopharm Arena, die sich in elegantes Dunkel hüllte. Mehr als 700 Gäste genossen Stars, erstklassige Speisen und stilvolle Showeinlagen. weiter lesen