Kretschmann sagt religiösem Extremismus den Kampf an

|
Der Ministerpräsident W. Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) ist zu sehen. Foto: Marijan Murat/Archiv

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat religiösem Extremismus den Kampf angesagt. Staat und Gesellschaft müssten entschieden gegen jene vorgehen, die im Namen der Religion Hass, Gewalt und Terror praktizierten, sagte Kretschmann am Freitag beim Neujahrsempfang der Landesregierung in Stuttgart. Streben nach Wahrheit habe nichts mit Fanatismus zu tun. Er erwarte von allen Glaubensgemeinschaften eine scharfe Absage an Extremismus und Gewalt.

Zum Neujahrsempfang im Neuen Schloss waren auch Vertreter der Kirchen und Religionsgemeinschaften eingeladen. Kretschmann dankte allen für ihr Engagement. „Der Staat lebt von den geistlichen, moralischen und sozialen Qualitäten und Quellen seiner Bürgerinnen und Bürger, (...) die sich für ihre Überzeugungen einsetzen“, sagte der Ministerpräsident. Glaubensgemeinschaften und Kirchen seien wichtige Bestandteile einer Gesellschaft.

„Diese fruchtbare menschliche Vielfalt und Verschiedenheit prägt auch unser Zusammenleben im Land“, meinte Kretschmann. „Katholische und evangelische Christen bilden zwar die große Mehrheit. Doch Juden, Muslime, orthodoxe und freikirchliche Christen, Buddhisten und Anhänger anderer Religionsgemeinschaften gehören genauso zu Baden-Württemberg“, sagte er.

Homepage

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen