Kretschmann reagiert gelassen auf Kritik an Asylpapier

|

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will nicht in die Kritik an der Entstehungsgeschichte des Asylpapiers von Innenminister Thomas Strobl (CDU) einstimmen. Das Innenministerium hatte eingeräumt, dass Strobls Staatssekretär Martin Jäger das Papier im Wesentlichen ausformuliert hat - obwohl es nach Strobls Angaben für den CDU-Bundesparteitag in Essen bestimmt war.

Kretschmann sagte am Dienstag in Stuttgart, zwar sei ein Ministerium keine Parteizentrale. Andererseits dürfe ein Minister, der zugleich ein Parteiamt innehabe, Expertise seines Ministeriums einbeziehen. „Ich wüsste nicht, was dagegen einzuwenden wäre“, sagte Kretschmann grundsätzlich, ohne sich zu dem konkreten Fall äußern zu wollen.

Kretschmann blieb aber dabei, dass das Asylpapier von Innenminister Strobl die Regierung erst einmal nicht betreffe. „Das Papier war nie Bestandteil von Beratungen im Kabinett oder im Koalitionsausschuss. Es wurde auch nicht im Vorfeld mit meinem Haus abgestimmt.“ Insofern sei das Papier nicht Bestandteil des Regierungshandels gewesen.

Die SPD hatte erklärt, Kretschmann beschuldige damit indirekt Strobl, den Regierungsapparat für Parteiarbeit missbraucht und damit gegen das Neutralitätsprinzip verstoßen zu haben. Das Neutralitätsgebot besagt, dass Mittel der Regierung nicht für Parteiarbeit eingesetzt werden dürfen. Strobl hatte das Papier zur Verschärfung des Asylrechts im Dezember vorgelegt. Teile davon flossen in einen Leitantrag der CDU-Spitze zum Bundesparteitag ein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Rauch: Evakuierung der Ulmer Bahnhofshalle

Die Bahnhofshalle musste gestern Abend wegen Rauchgasentwicklung von der Bundespolizei evakuiert werden. Rund 150 Menschen hielten sich dort auf. weiter lesen