Korntal: Aufklärer soll Missbrauchsfälle untersuchen

|

Nach monatelangem Streit um die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in Heimen der evangelischen Brüdergemeinde Korntal (Kreis Ludwigsburg) wagen Betroffene und Gemeinde einen Neuanfang. Eine Gruppe aus ehemaligen Heimkindern, ihren Unterstützern, der Brüdergemeinde und zwei Mediatoren haben sich am Montag darauf geeinigt, einen unabhängigen Aufklärer zu suchen. Das teilte die Brüdergemeinde am Dienstag mit. 

Obwohl der Betroffene Detlev Zander, der den Missbrauch im Sommer 2014 öffentlich gemacht hatte, schon lange einen solchen Aufklärer fordert, hat er die Auftraggebergruppe verlassen. „Wir werden uns im Aufklärungsprozess nicht wieder in die Obhut der Brüdergemeinde geben“, sagte Zander im Namen des Netzwerks Betroffenenforum der Deutschen Presse-Agentur. In der derzeit achtköpfigen Auftraggebergruppe sitzen zwei Vertreter der Brüdergemeinde.

Mehr als 200 ehemalige Heimkinder werfen der Brüdergemeinde vor, in den 1950er- bis 1980er-Jahren in den zwei Kinderheimen der Gemeinde sexuell missbraucht, misshandelt und gedemütigt worden zu sein. Der Versuch einer Aufarbeitung war Anfang 2016 schon einmal gescheitert.

Brüdergemeinde

Netzwerk Betroffenenforum Korntal

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen