Konkurrenz um Landesvorsitz der AfD

|
Will an die Spitze der Südwest-AfD: Alice Weidel.  Foto: 

Die Spitzenkandidatin der Landes-AfD für den Bundestag, Alice Weidel, will mit Forderungen nach einer „effizienten Grenzsicherung“, einer Rückkehr zu „normalen Zinsen“ und Steuersenkungen für Familien in den Wahlkampf ziehen. Deutschland müsse „rigoros“ abschieben und die Kosten für Rückführungen senken, sagte Weidel in Stuttgart. „Wir werden uns auch als Steuervereinfachungs- und Steuersenkungspartei profilieren.“ Die Unternehmensberaterin, die Mitglied im AfD-Bundesvorstand ist, sprach sich konkret für ein Familiensplittung und die Absenkung der kalten Progression aus.

Weidel kandidiert am Samstag beim AfD-Parteitag in Sulz am Neckar für den Landesvorsitz. Auf Gerüchte, wonach die Gruppierung „Der Flügel“, der den bei der AfD-Bundesspitze in Ungnade gefallenen Thüringer AfD-Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke unterstützt, sie stoppen wolle, reagierte sie gelassen: „Es wäre kompletter Selbstmord für die Partei, das zu tun.“ Weidel hat im AfD-Bundesvorstand – im Gegensatz zu Landtagsfraktionschef Jörg Meuthen – für die Einleitung eines Parteiausschlussverfahrens gegen Höcke gestimmt.

Die derzeitigen Landeschefs Lothar Maier und Bernd Grimmer treten nicht mehr an. Schon vor einiger Zeit hat Meuthen seinen Posten an der bis dahin dreiköpfigen Landesspitze im Zuge der Querelen um die zeitweise Fraktionsspaltung abgegeben. Der Parteitag muss zunächst entscheiden, ob es künftig drei oder zwei Vorsitzende sein sollen. Weidel ist für die Doppelspitze.

So oder so wird es bei der Wahl der Führungsriege Kampfkandi­daturen geben. Mit Weidel, Meuthens bisherigem Büroleiter Ralf Özkara, dem „Partei-Philosphen“ Marc Jongen und dem Polizisten Martin Hess streiten sich mindestens vier Bewerber um die zwei – oder auch drei – Plätze an der Parteispitze. Auch bei der Wahl  der weiteren Mitglieder des Landes­vorstands wird mit Kampfkandidaturen gerechnet. Der amtierende Landesvorstand will dieses Mal die Presse zum Parteitag zulassen – darüber müssen am Samstag indes erst noch die Delegierten befinden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen