Knorr-Bremse kämpft um schwedischen Zulieferer Haldex

|

Damit hält Knorr-Bremse nun fast 15 Prozent der Anteile am umworbenen schwedischen Konkurrenten. Doch der bevorzugt bislang ein Zusammengehen mit ZF Friedrichshafen, obwohl dessen Angebot niedriger als das von Knorr ist.

Die Friedrichshafener halten nach früheren Angaben gut 21 Prozent der Haldex-Anteile. ZF bietet 120 schwedische Kronen pro Aktie, Knorr 125 Kronen. Das ZF-Gebot liegt damit bei rund 554 Millionen Euro für die Schweden, Knorr-Bremse würde rund 580 Millionen zahlen. Der Haldex-Verwaltungsrat hatte sich zu Wochenbeginn für ZF ausgesprochen und dies damit begründet, dass beide Seiten sich besser ergänzen würden und es weniger Geschäftsüberschneidungen als mit Knorr gebe.

Haldex fertigt insbesondere Nutzfahrzeugbremsen und Druckluftsysteme. Die Schweden hatten zuletzt angedeutet, dass bei einer Übernahme durch Knorr wegen der größeren Überschneidungen Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden. Knorr-Bremse-Eigentümer Heinz Hermann Thiele will hingegen dem Vernehmen nach verhindern, dass Rivale ZF zu stark wird.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der Fall Mesale Tolu: Eine Übersicht der Ereignisse

Seit dem 6. Mai sitzt die deutsche Übersetzerin Mesale Tolu im Istanbuler Frauengefängnis. Ihr wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen. Am 22. August ist der erste Haftprüfungstermin vorgesehen. weiter lesen