Klinik statt Knast: Immer mehr Straftäter landen in der Psychiatrie

Nach der Flucht eines Straftäters aus der Psychiatrie schlagen Ärzte und Sozialministerium Alarm: Immer mehr Verurteilte würden in Kliniken statt ins Gefängnis geschickt - ein Trend mit gefährlichen Folgen.

|
Vorherige Inhalte
  • Flur einer psychiatrischen Klinik: Die meisten Einrichtungen im Land sind nicht als Hochsicherheits-Gebäude ausgelegt. 1/2
    Flur einer psychiatrischen Klinik: Die meisten Einrichtungen im Land sind nicht als Hochsicherheits-Gebäude ausgelegt. Foto: 
  • 2/2
Nächste Inhalte

Wiesloch, Reichenau, Zwiefalten - immer wieder haben aus der Psychiatrie entflohene Straftäter in den vergangenen Jahren für Schlagzeilen gesorgt. Nachdem in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch erneut ein suchtkranker Gewalttäter aus der Klinik in Zwiefalten (Kreis Münsingen) entkommen ist, fordern Psychiater und Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) Konsequenzen - und sehen die Justiz in der Pflicht. "Die Zentren für Psychiatrie müssen immer mehr suchtkranke Straftäter aufnehmen, die ihnen von Gerichten zugewiesen werden", sagt ein Sprecher des Sozialministeriums. Binnen zehn Jahren habe sich die Zahl der Fälle mehr als verdoppelt (siehe Grafik).

Doch die Psychiatrien seien für diesen Ansturm nicht ausreichend gerüstet. "Wenn sich dieser Trend fortsetzt, müssten die Kliniken zu Hochsicherheitstrakten umgebaut werden." Genau das aber wollten weder die Kliniken noch die Patienten selbst.

Es hat Jahrzehnte gedauert, bis die Psychiatrien das Stigma der "Irrenanstalten" abgelegt haben, in denen Kranke einst einfach nur weggesperrt wurden. Heute sehen sie sich als moderne Therapie-Einrichtungen, in die die Menschen freiwillig kommen, um sich helfen zu lassen. Die auch von juristischen Experten kritisierte zunehmende Psychiatrisierung der Justiz droht aus Sicht der Ärzte und des Sozialministeriums, diese Entwicklung zurückzudrehen. "Ein Umfeld wie im Knast wollen wir für die Patienten nicht", sagt der Ministeriumssprecher.

Es sind vor allem drogenabhängige Täter, die von Richtern oft in Kliniken statt in Gefängnisse geschickt werden. Das ist laut Gesetz eigentlich nur zulässig, wenn "hinreichend konkrete Aussicht" auf Heilung besteht. Doch viele Richter im Land legten die Paragraphen eher lax aus, so der Verdacht. "In den forensischen Kliniken verdichtet sich der Eindruck, dass Straftäter vielfach der Forensischen Psychiatrie zugewiesen werden, bei denen eine Besserung durch Behandlung aus fachlicher Sicht höchst fraglich ist", sagt Udo Frank, Ärztlicher Leiter des Geschäftsbereichs Forensische Psychiatrie und Psychotherapie im Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg. "Bei manchen besteht keine Suchterkrankung, sondern lediglich ein gelegentlicher Konsum von Suchtmitteln." Gerade jene "Fehlzuweisungen" machten die meisten Probleme - und unternähmen nicht selten Fluchtversuche.

Auch der am Mittwoch entflohene 37-Jährige, der wegen räuberischer Erpressung verurteilt worden war, hat laut Ansicht von Frank in der Psychiatrie nichts verloren. Zumal die Begründung des Landgerichts Heilbronn rechtlich eindeutig fehlerhaft gewesen sei, wie auch das Sozialministerium betont.

Bereits im Herbst 2012 hatte sich Altpeter wegen der Problematik ans Justizministerium gewandt. "Wir wollten ins Gespräch kommen und zum Beispiel anregen, die Richter besser fortzubilden", sagt ihr Sprecher. Denn eine Auflistung zeige, wie unterschiedlich Gerichte urteilten: So weise das Landgericht Mannheim (6,95 Einweisungen pro 100 000 Einwohner) statistisch fast achtmal häufiger Verurteilte in die Psychiatrie ein als etwa das Landgericht Ulm (0,88 pro 100 000 Einwohner). Die Zahlen zeigten, dass die Kriterien keineswegs eindeutig seien. Doch eine Antwort aus dem Justizressort stehe bis heute aus.

Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) wies die Vorwürfe zurück. "Die Gerichte entscheiden nach dem geltenden Recht - und das Ermessen der Richterinnen und Richter ist in diesem Bereich eng", sagte er gestern. Bei alkohol- oder drogenabhängigen Straftätern führe "der Weg zur Besserung dem Gesetz zufolge über eine Suchttherapie", betonte Stickelberger. Therapie könne nur in der Psychiatrie stattfinden, ein Gefängnis sei der falsche Ort.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

12.04.2013 15:28 Uhr

Zu: Folter in der Psychiatrie oder Alles freiwillig? - 1

Das Zitat sollte so lauten:
(Postingschwierigkeiten - 1000 Zeichen - 3000 Zeichen???):

Mit Verlaub, „ROLAND MÜLLER UND DPA“!

Sie schreiben:
„Es hat Jahrzehnte gedauert, bis die Psychiatrien das Stigma der "Irrenanstalten" abgelegt haben, in denen Kranke einst einfach nur weggesperrt wurden. Heute sehen sie sich als moderne Therapie-Einrichtungen, in die die Menschen freiwillig kommen, um sich helfen zu lassen.“

Das ist doch wirklich absoluter Unsinn! ...

Antworten Kommentar melden

12.04.2013 15:19 Uhr

Folter in der Psychiatrie oder Alles freiwillig? - 2

Forensik ist schlimmer als Knast!

(„Lieber Knast als Klapse“
http://jungle-world.com/artikel/2010/37/41726.html )

Zwangsunterbringung ist Freuheitsberaubung!

Und Zwangsbehandlung ist Folter!

Deshalb - aus dem letztgenannten Grund - hat sich auch das
„Bündnis gegen Folter in der Psychiatrie“
gegründet, in dem sich der ehemalige UN-Sonderberichterstatter
über Folter Manfred Nowak und etliche andere Professoren
und Organisationen verbündet haben, um der Folter-Zwangsbehandlung
entgegenzutreten.
Die Adresse des Bündnisses lautet:
http://www.folter-abschaffen.de/

Hochachtungsvoll

MG

Antworten Kommentar melden

12.04.2013 15:17 Uhr

Folter in der Psychiatrie oder Alles freiwillig? - 1

Mit Verlaub, „ROLAND MÜLLER UND DPA“!

Sie schreiben:
„Heute sehen sie sich als moderne Therapie-Einrichtungen, in die die Menschen freiwillig kommen, um sich helfen zu lassen.“

Das ist doch wirklich absoluter Unsinn!
Selbst die Zeit gibt schon „etwa 200.000“ Zwangseinweisungen zu und die Zwangsbehandlungszahlen sind nach der Anfrage der Linken im Bundestag 2012 noch gar nicht erfasst. (vor noch gar nicht langer Zeit war es klar, dass jeder zwangseingewiesene Mensch auch zwangsbehadelt wurden):
http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2011-08/betreuung-psychiatrie
Und gerade in Baden-Württemberg würden Altpeter et al doch so gerne
die grundgesetzwidrige Zwangsbehandlung „gesetzlich neu regeln“.

Forensik ist schlimmer als Knast!

(„Lieber Knast als Klapse“
http://jungle-world.com/artikel/2010/37/41726.html )

Und Zwangsbehandlung ist Folter!

MG

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kripo-Beamter der Ulmer Polizei vor Gericht

Wegen Strafvereitelung und Unterschlagung von Geldbußen in zig Fällen muss sich ein Polizist vor der Justiz verantworten. Der Angeklagte bestreitet alles. weiter lesen