Kleber für den Notfall dabei: Harald Glööckler trägt Toupet

|
Der Modedesigner Harald Glööckler. Foto: Jens Kalaene/Archiv  Foto: 

Der Modeschöpfer Harald Glööckler ist oft mit bunten Haaren und ausgefallenen Frisuren zu sehen - unter der vermeintlichen Haarpracht ist er laut eigener Aussage inzwischen aber ziemlich kahl. „Viele Männer haben früher oder später Probleme mit ihren Haaren“, sagte der 52-Jährige der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). „Ich hatte vor vier Jahren eine Haartransplantation, aber um die Frisuren zu machen, die ich tragen möchte, half auch keine Operation.“ Hinzu komme, dass er gern verschiedene Frisuren trage - daher lasse er sich nun alle paar Wochen beim Friseur ein neues Toupet aufkleben. „Mein Haar sitzt so fest, dass ich damit sogar schwimmen gehen könnte“, sagte Glööckler, der in Maulbronn im Enzkreis geboren wurde, dem Blatt. „Zur Not habe ich aber immer den Kleber dabei.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen