Kevin Kuranyi: Gespräche mit Panama wegen Beraterjob für WM

|
Der ehemalige Fußballer Kevin Kuranyi in Stuttgart. Foto: Marijan Murat  Foto: 

Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler Kevin Kuranyi fährt möglicherweise als Berater von Neuling Panama zur WM 2018. „Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, sie haben angeboten, mit mir zu reden“, sagte der 35-Jährige in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Ich kenne den Verband und auch den Staatspräsidenten und dessen Familie. Im Januar werde ich dort ein paar Gespräche führen. Dann werden wir sehen, was für Möglichkeiten es gibt, nach Russland zu kommen. Ich kann mir alles vorstellen.“

Der gebürtige Brasilianer Kuranyi ist teilweise in Panama aufgewachsen und kennt einige aktuelle Nationalspieler noch aus seiner Zeit als Jugendfußballer. „Mein Herz schlägt für alle drei Teams, da ich in jedem Land gelebt habe“, sagte der Ex-Stürmer vor der Auslosung an diesem Freitag. „Der WM-Topfavorit für mich ist Deutschland. Das Trainerteam weiß, wie man mit den Spielern umgehen muss, damit sie mental top vorbereitet ins Turnier gehen - auch wenn sie schon Weltmeister sind.“

Sehr stark schätzt Kuranyi auch Rekord-Weltmeister Brasilien ein. Das 1:7 vom WM-Halbfinale 2014 gegen Deutschland sei „längst vorbei. Das ist eine neue Generation, die mit Neymar Großes erreichen kann.“ Auf die Frage, ob Bundestrainer Joachim Löw 2018 nach Russland als klassischen Mittelstürmer lieber den Wolfsburger Mario Gomez oder den Hoffenheimer Sandro Wagner mitnehmen soll, sagte Kuranyi: „Beide! Beide haben sehr gute Qualitäten. Nummer eins ist Timo Werner, ganz klar. Dahinter sehe ich schon die beiden. Vielleicht rutscht noch Kevin Volland rein, wenn er weiter so trifft.“

Homepage Kevin Kuranyi

Kuranyi als Nationalspieler auf DFB-Homepage

Panamas Fußballverband (Spanisch)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Amok-Anlage in List-Schule vor dem Austausch

Die Stadt Ulm reagiert auf ständige Fehlalarme in der List-Schule: Falls die elektronische Steuerung nicht sauber repariert werden kann, kommt ein neues System. weiter lesen