Keine Spur zu Entführern von Milliardärssohn

Es war im vergangenen Jahr einer der aufsehenerregendsten Kriminalfälle in Hessen - und bleibt bis heute ungelöst.

|

Knapp sieben Monate nach der Entführung des Milliardärssohns Würth sind die Kidnapper noch immer auf freiem Fuß. "Es hat sich leider nichts getan", sagte Thomas Hauburger von der Staatsanwaltschaft Gießen auf Anfrage.

Hunderte von Hinweisen seien überprüft worden, doch einen Tatverdächtigen hätten die Ermittler nicht festnehmen können, erklärte der Jurist. Die Sonderkommission sei im September aufgelöst worden, doch die Arbeit am Fall laufe unterdessen weiter. Die Chancen schwinden aber von Woche zu Woche. "Je mehr Zeit verstreicht, desto schwieriger wird ein Ermittlungserfolg", räumte Hauburger ein.

Der behinderte Sohn von Schrauben-Milliardär Reinhold Würth (Künzelsau) war am 17. Juni in Schlitz (Vogelsbergkreis) gekidnappt worden. Der damals 50-Jährige lebte dort in einer integrativen Wohngemeinschaft für behinderte und nicht-behinderte Menschen. Einen Tag nach der Entführung wurde er in einem Wald bei Würzburg unversehrt an einen Baum gekettet gefunden.

Zuvor hatte einer der Entführer die Geodaten des Ortes preisgegeben. Zu einer Übergabe der drei Millionen Euro Lösegeld kam es nicht. Sie scheiterte nach Angaben der Ermittler.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Beziehungstat: Drei Leichen in Eislinger Tiefgarage gefunden

Eine Frau hat am Donnerstag in einer Eislinger Tiefgarage drei Leichen in einem BMW entdeckt. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Eine 56-Jährige hatte ihren Mann verlassen und einen neuen Freund: der Ehemann kündigte eine Gewalttat an. weiter lesen