Keine Plage obwohl sich Waschbären im Land ausbreiten

Die Zahl der geschossenen und überfahrenen Waschbären ist im abgelaufenen Jagdjahr gestiegen. Sicheres Zeichen, dass mehr der Tiere unterwegs sind.

|
Waschbären gefällt es im Südwesten. Sie stammen aus Nordamerika.  Foto: 

Obwohl die Zahl der Waschbären in Baden-Württemberg nach Einschätzungen von Experten wächst, sind die Tiere hierzulande keine so große Plage wie in anderen Bundesländern. Es bestehe kein Grund zur Aufregung, sagte Andre Baumann vom Naturschutzbund den "Stuttgarter Nachrichten". "Wir sind kein Waschbär-Land."

In der Saison von April 2013 bis März 2014 wurden nach Angaben der Wildforschungsstelle des Landes in Aulendorf 721 Waschbären erlegt - so viele wie nie zuvor. Im Jagdjahr davor waren es 585 in ganz Baden-Württemberg, 2005/2006 noch etwa 100 Tiere. Klaus Lachenmaier, Biologe beim Landesjagdverband, sagte: "Von einer Plage können wir in Baden-Württemberg nicht sprechen." Betroffen davon sind hingegen vor allem Hessen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Zur Einordnung: In der Jagdsaison 2013/14 wurden bundesweit 96 162 Waschbären geschossen. 2006/07 waren es 24.700 gewesen.

Im Kampf gegen die wachsende Population ist die Jagd aus Nabu-Sicht nur ein Mittel: "Am wichtigsten ist es, die Nahrungsgrundlage der Tiere so weit wie möglich zu reduzieren", sagte Baumann. Bürger sollten Essensreste nicht leicht zugänglich machen. Nur dann sei der Waschbär-Boom zu bremsen - wenn überhaupt. Übrigens: Das erste Tier im Südwesten wurde 1960 im Kreis Ludwigsburg gesichtet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

19.02.2015 18:52 Uhr

Ultraschall gegen Waschbären...

Hilft das auch auf der Straße? ES gab schon Unfälle wegen denen.

Wobei ich sie trotzdem nett finde...

Und das Abschießen eigentlich nicht gut finde!

Antworten Kommentar melden

19.02.2015 14:04 Uhr

Wer sich durch den Waschbären gestört fühlt,

kann sich und sein Haus schützen. Es gibt genug hilfreiche und bewährte Waschbär-Abwehrmaßnahmen. Die reichen von der Absicherung für das ganze Dach bis zum Vergrämer mittels Ultraschall. http://www.weidezaun.info/Information/waschbaervertreiben/waschbaeren_vertreiben.htm

Antworten Kommentar melden

19.02.2015 12:50 Uhr

Natürlich sind sie eine Plage! Aber eine nette!

... ganz im Gegensatz zu den schönrednerischen Typen von NABU und BUND - die sind einfach nur eine lästige Plage. Oft keine Ahnung, aber alles sooo toll - oder sie lügen einfach, wie ich auch schon oft genug erlebt habe. Ignoreren die Fakten. Aber alles Öko, oder was?

Ja, die sind wirklich eine Plage. Aber leider - die Waschbären darf man abschießen, sogar 721 Waschbären im Jahr, die Nabu- und BUND-Typen (m/w) nicht...

Nicht mal mit faulen Tomaten. Leider!

Wobei die soch sogar noch Öko wären...

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kanzlerin Angela Merkel kommt heute nach Ulm

Am Ende ihrer Wahlkampftour tritt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag auf dem Münsterplatz auf. weiter lesen