Kein Geständnis nach Doppelmord

|

Im Fall des Freiburger Doppelmords schweigt der verhaftete Verdächtige weiterhin. "Er hat noch nicht gestanden", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die Ermittler gehen aber nach wie vor davon aus, dass der 39-Jährige aus Müllheim (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) die Tat begangen hat. Motiv soll Habgier gewesen sein. Er hat, so die Vorwürfe, in der Nacht zum Samstag vorvergangener Woche auf eine 32-jährige Frau und ihren 45-jährigen Ehemann in deren Wohnung mit einem Messer mehrfach eingestochen und sie getötet. Die beiden ahnungs- und wehrlosen Opfer hätten keine Chance gehabt, hieß es.

Das männliche Opfer und der Verdächtige sollen seit mehreren Jahren geschäftliche Beziehungen gehabt haben. Der Elektromonteur habe schwarz gearbeitet. Von ihm gab es Spuren am Tatort und weitere Beweise.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen