Maschine nach Zwangslandung in Stuttgart weitergeflogen

|

Nach einer Zwangslandung in Stuttgart hat die betroffene Maschine aus Südkorea den Flughafen wieder verlassen. Das Flugzeug sei repariert worden und am Sonntag ohne Passagiere nach Zürich geflogen, sagte eine Airport-Sprecherin am Montag. Am Samstagabend hatten zwei Bundeswehrjets die Korean-Air-Maschine auf dem Weg von Seoul nach Zürich gezwungen, in Stuttgart zu landen. Grund war ein unterbrochener Funkkontakt zu der Boeing 777. Daraufhin waren die Abfangjäger aufgestiegen. Nach Angaben von Flughafen und Polizei war dafür ein defektes Funkgerät die Ursache gewesen. Die Fluggäste reisten bereits am frühen Sonntagmorgen mit Bussen in die Schweiz.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

1972 war es noch die Einkreisung: Geschichte wiederholt sich

Wie Wolf-Dieter Freyberger, Eugen Weimar und Edi Hartmann die Einkreisung 1972 erlebt haben und was sie zum jetzt geplanten Ausstieg sagen. weiter lesen