Katastrophen: Karlsruher stellt Gesamtbilanz auf

Erdbeben, Überflutungen, Vulkanausbrüche: Ein Karlsruher Wissenschaftler hat eine Schadensbilanz für die vergangenen 115 Jahre gezogen.

|

Naturkatastrophen haben nach Berechnungen eines Karlsruher Forschers seit dem Jahr 1900 weltweit rund acht Millionen Menschen getötet. Der wirtschaftliche Schaden summiere sich auf mehr als sieben Billionen US-Dollar, teilte das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) gestern mit. Das sind 7000 Milliarden Dollar, umgerechnet 6200 Milliarden Euro. Der Geophysiker James Daniell habe für seine Arbeit mehr als 35.000 Katastrophenereignisse im Zeitraum zwischen den Jahren 1900 und 2015 ausgewertet. Seine Ergebnisse stellte Daniell am Montag bei der Jahresversammlung der interdisziplinären Forschungsgesellschaft "European Geosciences Union" in Wien vor.

Die höchste Zahl an Todesopfern gab es Daniells Angaben zufolge bei einem katastrophalen Hochwasser in China im Jahre 1931, bei dem rund 2,5 Millionen Menschen starben. Ein Tsunami im Indischen Ozean 2004 tötete rund 230.000 Menschen, der Zyklon "Nargis" 2008 in Myanmar rund 140.000. Bei Erdbeben starben auf der ganzen Welt seit 1900 insgesamt rund 2,23 Millionen.

Den größten wirtschaftlichen Schaden richtete das Tohoku-Erdbeben mit Tsunami und der anschließenden Atomkatastrophe in Japan im Jahre 2011 an. Forscher Daniell kommt allein für dieses Ereignis auf 335 Milliarden Dollar (296 Milliarden Euro) direkte Schäden. 18.500 Menschen starben, insgesamt 450.000 wurden obdachlos.

Oft sei es unmöglich, eine genaue Zahl für ein Ereignis zu erhalten, da Schäden schwierig zu schätzen seien. Todeszahlen werden nach den Erkenntnissen des Wissenschaftlers zunächst häufig überschätzt, zum Beispiel beim Erdbeben in Haiti 2010, oder unterschätzt, wie beim Beben in Usbekistan 1966.

"Die absolute Zahl der jährlichen Toten durch Naturkatastrophen ist über die Jahre hinweg leicht gesunken - in Relation zum Bevölkerungswachstum sogar deutlich", erläutert Daniell. Grund sei eine bessere Vorbereitung der Menschen auf solche Ereignisse.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen