Karlsruhe geht bei St. Pauli mit 0:5 unter

|
St. Paulis Waldemar Sobota (l) und Karlsruhes Dennis Kempe. Foto: Axel Heimken

Der FC St. Pauli hat am Montag mit einem 5:0 (1:0)-Kantersieg im Kellerduell gegen den Karlsruher SC zum ersten Mal seit fünf Monaten einen Nichtabstiegsplatz in der 2. Fußball-Bundesliga erkämpft. Die Hamburger verbesserten sich durch den höchsten Saisonsieg mit nunmehr 21 Punkten auf Platz 15 der Tabelle. Der KSC blieb hingegen im vierten Spiel hintereinander sieglos und fiel auf den vorletzten Platz zurück.

Die Tore für die drückend überlegenen St. Paulianer auf dem neu verlegten Rasen am Millerntor erzielten vor 29 000 Zuschauern Mats Möller Daehli (12.), Waldemar Sobota (50.) sowie dreimal Aziz Bouhaddouz (52., 58., 79.). Drei Treffer bereitete der überragend spielende Cenk Sahin vor.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen