Schulz will Arbeitsmarkt für Langzeitarbeitslose stärken

|
SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzender Martin Schulz. Foto: Paul Zinken/Archiv  Foto: 

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will im Fall einer Regierungsbildung Langzeitarbeitslose schneller in Arbeit bringen. „Arbeit ist die Grundlage für ein selbstbestimmtes, würdiges Leben“, sagte Schulz am Dienstag nach der Besichtigung eines Modellprojekts für Langzeitarbeitslose im Kreis Heidenheim. „Und deswegen ist der zweite Arbeitsmarkt, ist der soziale Arbeitsmarkt, wenn wir ihn bilden - und wir müssen das tun - ein Stück Verwirklichung dieses Anspruches auf Menschenwürde.“

Insgesamt gab es im Durchschnitt des vergangenen Jahres 993 073 Langzeiterwerbslose in Deutschland. Diese finden in Deutschland nur selten einen neuen, regulären Job, wie Daten der Bundesagentur für Arbeit zeigen. „Deshalb ganz klar: Der soziale Arbeitsmarkt wird ein Projekt der nächsten Wahlperiode, wenn wir dafür die entsprechende Mehrheit bekommen“, sagte der Kanzlerkandidat. Der zweite Arbeitsmarkt bezeichnet Arbeitsverhältnisse, die nur durch öffentliche Fördermittel erhalten oder geschaffen werden können.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Knapp eine halbe Million Menschen an die Urnen gerufen

In den beiden Wahlkreisen Ulm und Neu-Ulm sind insgesatm 462.794 Menschen wahlberechtigt. Sie können unter 18 Direktkandidaten und 40 Parteien und Listen auswählen. weiter lesen