Kampagne gegen Zwangsprostitution wird heftig diskutiert

|

"Aber muss eine gewisse Vulgärsprache auf ein offizielles Plakat?" Sprüche wie "Die Würde des Menschen ist auch beim Ficken unantastbar" sind seit einer Woche in Stuttgart plakatiert und sollen Freier auf die prekäre Lage von Prostituierten aufmerksam machen.

Auch die CDU fordert, dass Plakate mit den Worten "Ficken" und "Nutten" abgehängt werden. Der Städtetag sieht die Aktion indes von der Meinungsfreiheit gedeckt. Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) hält an seiner Kampagne fest. In Stuttgart sind nach Schätzungen der Polizei rund 450 Prostituierte täglich tätig, wie viele unter Zwang arbeiten müssen, ist demnach unklar.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Albi: Edeka übernimmt Mitarbeiter

Der Edeka-Verbund hat am Freitag das komplette Unternehmen der Albi GmbH & Co. KG in Bühlenhausen übernommen. weiter lesen