Ausbau Elektromobilität: Ladesäulen und Geld für E-Autos

|

Das baden-württembergische Verkehrsministerium will seine Förderung für Busse und Autos mit alternativen Antrieben kräftig ausbauen. „Gemeinnützige Institutionen, insbesondere Pflege- und Sozialdienste, unterhalten bedeutende Fahrzeugflotten und sollen ebenfalls eine Förderung erhalten“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. In Umweltzonen sei es besonders wichtig, konventionelle Fahrzeuge durch saubere Autos zu ersetzen.

Auch Carsharing und Fahrschulfahrzeuge könnten von Zuschüssen profitieren. Das grün-schwarze Kabinett unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) machte zuvor den Weg für eine Initiative zur Unterstützung der Elektromobilität frei. Kretschmann sagte: „Wir müssen schauen, dass das Auto der Zukunft auch Made in Baden-Württemberg ist.“ Die Elektromobilität hat in Deutschland bislang einen schweren Stand. Als Gründe gelten unter anderem hohe Anschaffungskosten für E-Autos bei einer vergleichsweise geringen Reichweite der Fahrzeuge.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich im Mai von dem ursprünglichen Ziel distanziert, in Deutschland bis zum Jahr 2020 rund eine Million Elektroautos auf die Straßen zu bringen. Hermann kann sich aber weiterhin vorstellen, dass in drei Jahren auf den Straßen im Südwesten 200 000 Autos mit Batterie- oder Brennstoffzellenantrieb beziehungsweise mit Plug-In-Hybrid unterwegs sind. Letztere Variante vereint Verbrennungs- und Elektromotor.

Ziel sei es, dass das Land innerhalb Deutschlands zum Zentrum der Entwicklung und Produktion sowie zum Demonstrationsmarkt im Bereich der Elektromobilität werde, hieß es weiter. Für den Zeitraum bis 2021 stehen insgesamt rund 43,5 Millionen Euro zur Verfügung. Dazu gehört unter anderem der Aufbau von 2000 Ladesäulen für Elektroautos im Land. Damit soll sichergestellt werden, dass in Baden-Württemberg in maximal etwa zehn Kilometern Entfernung eine Ladesäule erreichbar ist. Das Land will den Ausbau der Infrastruktur an Landstraßen unterstützen. Hermann stellte klar: „Wir gehen nicht in die Vollfinanzierung.“

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte: „Vor allem den mittelständischen Zuliefererunternehmen wollen wir beim bevorstehenden Wandel mit unserer Initiative Hilfestellung bieten.“ So sollen unter anderem Pilotprojekte im Bereich Logistik mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen mit angeschoben werden.

Verkehrsministerium zu Elektromobilität

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

SEK stürmt Wohnung von syrischem Flüchtling in Ulmer Innenstadt

Die Polizei hat am Freitag die Wohnung eines Terrorverdächtigen in Ulm gestürmt. Nach Auskunft der Generalstaatsanwaltschaft in Stuttgart handelt es sich um einen syrischen Flüchtling, der verdächtigt wird, Mitglied der Terrororganisation Dschabhat al-Nusra zu sein. weiter lesen