Einbrecher sticht Hausbewohner nieder und macht Opfer verantwortlich

|
Männer stehen vor dem Landgericht in Memmingen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv  Foto: 

Es war sein erster Einbruchsversuch - und der endete mit einer Bluttat. Vor etwas mehr als einem Jahr stieg in Schwaben der junge Mann in ein Einfamilienhaus ein und stach den Hausbewohner nieder, als ihn dieser auf frischer Tat überrascht hatte. Das Opfer wurde lebensbedrohlich verletzt. Nun muss sich der 21 Jahre alte Täter wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Memmingen verantworten.

Nachdem der Angeklagte bei der Kripo noch zu den Vorwürfen geschwiegen hatte, sagte er am Donnerstag vor Gericht umfassend aus. Den Einbruch und die Stiche gab er zu, allerdings machte er quasi das Opfer für dessen schwere Verletzungen selbst verantwortlich. Der Familienvater sei auf ihn losgegangen, habe ihn mit der Faust ins Gesicht geschlagen und festhalten wollen, rechtfertigte sich der 21-Jährige. „Ich habe mich eben gewehrt.“ Dabei habe er nur mit der Beute abhauen wollen.

Ansonsten bestätigte der junge Mann weitgehend die Ermittlungen der Kripo. Demnach war der 21-Jährige Mitte Dezember 2015 in Kötz (Landkreis Günzburg) nachts in das Haus in der Nähe seiner Wohnung eingestiegen. Grund dafür seien Geldprobleme gewesen. Er sei depressiv und drogensüchtig gewesen und habe Schulden gehabt, führte der Angeklagte aus.

Deswegen hatte er sich in den Wochen vor der Tat im sogenannten Darknet - dem anonymen Bereich des Internets, in dem sich oft Kriminelle austauschen - über Einbrüche informiert. Zudem kaufte er Einbruchswerkzeug und unternahm Erkundungsfahrten. Der Mann suchte in einem größeren Bereich, der bis Friedrichshafen am Bodensee reichte, nach lohnenden Einbruchsobjekten.

Schließlich hebelte der Mann ein Fenster auf und stieg ins Büro des Hauses im Erdgeschoss ein. Die Familie war schon im Bett, hörte jedoch den Täter. Der damals 57 Jahre alte Vater überraschte den Einbrecher und brüllte ihn an: „Hau ab!“ Der Bewohner ging kurz raus und kehrte dann ins Büro zurück. In der Folge kam es zu einem Gerangel zwischen Opfer und Eindringling.

Der 21-Jährige sagte, er könne sich nicht mehr daran erinnern, wie es zu den Stichen mit seinem Dolch mit etwa 15 Zentimeter langer Klinge kam. „Es ging alles so schnell.“ Die Auseinandersetzung habe nur zwei, drei Sekunden gedauert. Er betonte: „Ich wollte den Mann nicht töten.“

Der Vorsitzende Richter Jürgen Hasler äußerte allerdings Zweifel an dieser Darstellung. Ein Stich, der die schweren inneren Verletzungen des Opfers verursachte, sei ziemlich heftig gewesen, betonte der Richter. Der 21-Jährige beteuerte dennoch, er habe gar nicht gemerkt, dass der Mann verletzt gewesen sei. Dabei mussten die Ärzte im Krankenhaus mit einer Not-OP dem niedergestochenen Mann das Leben retten.

Der 21-Jährige flüchtete unterdessen mit einem praktisch wertlosen Handy als Beute und mit einem älteren Laptop im Wert von etwa 100 Euro. Die Kripo bildete eine Sonderkommission und hatte bald den jungen Mann aus der Nachbarschaft im Visier. Dieser war aber untergetaucht und hatte sich eine Wohnung in Düsseldorf gemietet. Drei Monate nach der Tat wurde der Verdächtige in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt von einer Sondereinheit der Polizei schließlich festgenommen.

Da der Angeklagte bei der Tat erst 20 Jahre alt und somit heranwachsend war, findet der Prozess vor der Jugendkammer statt. Die Richter müssen entscheiden, ob der junge Mann nach Erwachsenenrecht oder Jugendrecht zu betrafen ist. Die Kammer hat drei Verhandlungstage eingeplant, das Urteil ist für den 9. Februar geplant.

Die 24 Jahre alte Freundin des Mannes ist in dem Prozess mitangeklagt. Ihr wird Beihilfe zum Wohnungseinbruch vorgeworfen, weil sie mit zum Tatort gefahren sei. Die Frau äußerte sich zu Beginn des Prozesses zu den Vorwürfen nicht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

04.02.2017 15:05 Uhr

unglaublich

Dumm und frech, genau das ist es. Es gibt im Land der Gesetzt zwei Möglichkeiten. Entweder der Täter kriegt was er verdient, nämlich extra Knast Zeit wegen Uneinsichtigkeit. Oder der Hausbesitzer wird verurteilt weil er in einer Ausnahmesituation unfähig war die Freiheit des Verbrechers zu beachten.

Antworten Kommentar melden

03.02.2017 00:24 Uhr

leider

vermutlich wird er an einen milden Richter geraten der ihm eine positive Sozialprognose attestieren wird

Antworten Kommentar melden

02.02.2017 13:02 Uhr

Logisch

Ja logisch!
Wer bei einem Einbruch einen Dolch mit 15 Zentimeter langer Klinge mitführt, hat natürlich niemals die Absciht, ihn gegen Menschen einzusetzen. Wie kann der pöse, pöse Staatsanwalt nur auf so etwas Abwegiges kommen?
Sicher wollte er nur unterwegs einen Apfel aufschneiden oderden Dolchals Zahnstocher benutzen...

Dieser Verbrecher gehört zusätzlich verurteilt wegen Dummheit und Unverfrorenheit.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Beziehungstat: Drei Leichen in Eislinger Tiefgarage gefunden

Eine Frau hat am Donnerstag in einer Eislinger Tiefgarage drei Leichen in einem BMW entdeckt. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Eine 56-Jährige hatte ihren Mann verlassen und einen neuen Freund: der Ehemann kündigte eine Gewalttat an. weiter lesen