JU wählt neuen Landeschef: Kampfabstimmung

|

Die Junge Union Baden-Württemberg wählt heute einen neuen Vorsitzenden. Um den Chefposten beim Nachwuchs der CDU im Südwesten bewerben sich zwei Jura-Studenten: Philipp Bürkle (26), Vorsitzender der JU im Bezirk Württemberg-Hohenzollern, und Dominik Martin (28), Leiter der JU in Nordwürttemberg. Die Entscheidung fällt beim Landestag der Organisation in Mannheim.

Amtsinhaber Nikolas Löbel (31) hatte angekündigt, den Posten abgeben zu wollen. Nachdem er in Mannheim bei der Bundestagswahl für die CDU das Direktmandat gewonnen hatte, will er aus Zeitgründen das Amt des JU-Landeschefs nicht mehr ausüben.

Der mit rund 3500 Mitgliedern größte Bezirksverband Nordwürttemberg
nominierte den aus Lauda-Königshofen (Main-Tauber-Kreis) stammenden Dominik Martin einstimmig für die Vorstandswahlen. Philipp Bürkle aus Bad Wurzach bei Ravensburg ist gemeinsamer Kandidat der JU Bezirksverbände Nordbaden und Württemberg-Hohenzollern.

JU Nordwürttemberg

JU Württemberg-Hohenzollern

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen