IT-Experte: Erpressungssoftware „Wanna Cry“ ist Weckruf

|
Michael Eberhardt, der Europachef des IT-Dienstleisters DXC Technologies. Foto: Bernd Weissbrod

Die Erpressungssoftware „Wanna Cry“ dürfte nach Einschätzung eines IT-Experten ein Weckruf für viele auch nicht betroffene Firmen sein. „Die Gruppe der Unbelehrbaren könnte durch den Vorfall schrumpfen“, sagte der Europachef des IT-Dienstleisters DXC Technologies, Michael Eberhardt, der Deutschen Presse-Agentur. Gleichzeitig sei die Bereitschaft, Geld für Sicherheit in die Hand zu nehmen, nach wie vor gering. „Ein Großteil ihres Budgets würden die meisten unserer Kunden nicht auf das Thema Sicherheit setzen wollen.“

Bei der weltweiten Cyberattacke waren kürzlich Zehntausende Computer in fast 100 Ländern betroffen. „Sicherheitslücken sind ein bisschen wie Bluthochdruck“, sagte Eberhardt. „Wenn Sie es haben, ist es nicht so richtig schlimm, weil es erstmal nicht weh tut. Die Folgen spüren Sie erst viel, viel später.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kreisfreiheit: Werden die Bürger gefragt?

Die Neu-Ulmer SPD will die Menschen in der Stadt über den Austritt der Stadt Neu-Ulm aus dem Landkreis entscheiden lassen. Zwei Wege sind dabei denkbar. weiter lesen