Islamfeindliche „Identitäre“ haben etwa 80 Mitglieder

|
Ein Aufkleber der Identitären Bewegung. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv  Foto: 

Die fremdenfeindliche „Identitäre Bewegung“ hat in Baden-Württemberg etwa 80 Mitglieder. Die teils rechtsextreme Gruppierung mit französischen Wurzeln ist seit gut fünf Jahren in Deutschland aktiv und wird seit dem vergangenen Jahr vom Verfassungsschutz beobachtet. Wie aus einer Kleinen Anfrage an das Innenministerium hervorgeht, agiert sie im Südwesten vor allem in Schwaben und Baden. Ihre Mitgliederzahl sei seit 2016 nahezu gleich geblieben. Die Extremisten versuchen über soziale Medien wie Facebook und Twitter, aber auch mit Flugblättern und Flyern, ihr unter anderem islamfeindliches Gedankengut zu verbreiten. Die „Identitäre Bewegung Deutschland“ (IBD) wendet sich gegen „Multikulti-Wahn“, „unkontrollierte Massenzuwanderung“ und den „Verlust der eigenen Identität“.

In den vergangenen Jahren hätten die Behörden mehrfach Aufkleber der IB im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften registriert, so das Ministerium. Vor allem junge Erwachsene seien die Zielgruppe. Wie es im Verfassungsschutzbericht 2016 heißt, decken sich die Positionen der „Identitären Bewegung“ aber „nicht in allen Punkten mit den zentralen Elementen der rechtsextremen Ideologie“. Ihre Anhänger als klassische Rechtsextremisten zu bezeichnen, greife zu kurz. „Ihre Ideologie mündet in eine fundamentale Ablehnung der Einwanderung (...).“

Verfassungsschutzbericht Baden-Württemberg 2016

Webseite der Identitären Bewegung Deutschland

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen