Internet-Sexfalle: Mann zu mehrjähriger Haftstrafe verurteilt

Im Internet gab er sich als junges Mädchen aus, um Männer zu ködern und auszurauben. Damit wollte ein junge Mann seine Geldprobleme lösen. Jetzt muss er ins Gefängnis.

|

Weil er sich im Internet als Sexsklavin ausgegeben und interessierte Männer überfallen hat, muss ein 23-Jähriger für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Mannheim verurteilte ihn am Freitag wegen schwerer räuberischer Erpressung zu fünf Jahren und vier Monaten (Az. 2 KLs 400 Js 8977/15).

„Für den Angeklagten hat gesprochen, dass er ein umfassendes Geständnis abgelegt hat. Gegen ihn die erheblichen und einschlägigen Vorstrafen“, sagte die Vorsitzende Richterin Bettina Krenz zur Urteilsbegründung. Der Angeklagte hatte eingeräumt, sich unter einem Pseudonym als devotes Mädchen ausgegeben und sexuelle Dienstleistungen angeboten zu haben. Im März 2015 habe er sich mit drei Interessenten getroffen, um diese mit einer Schreckschusswaffe zu überfallen.

In einem Fall habe er als angeblicher Bruder der vermeintlichen Sexsklavin die Herausgabe von Geld erzwingen können, in zwei anderen Fällen seien die Männer geflohen. Als Motiv nannte der Angeklagte hohe Schulden. „Die Taten waren so geplant, dass sie den betroffenen Männern sehr peinlich sind“, sagte Krenz.

Während des Prozesses stellte sich heraus, dass Drogen- und Medikamentenmissbrauch sich wie ein roter Faden durch die Biografie des Angeklagten zog. Daher muss der Mann nur acht Monate seiner Strafe im normalen Gefängnis absitzen. Den Rest verbringt er demnach in einer forensischen Psychiatrie.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Jamaika-Krach – Stimmen aus der Region: „Alle noch auf Endorphin“

Die Abgeordneten der Region zeigen sich angesichts des Scheiterns überrascht. Wie es weitergeht, ist für viele unklar. weiter lesen