Innenminister: Polizei soll soziale Medien stärker nutzen

|

Dazu gehört im Ernstfall natürlich auch, die Menschen schnell und zuverlässig über Gefahren und die Lage zu informieren", sagte der Politiker der "Heilbronner Stimme" und dem "Mannheimer Morgen" (Samstag). Die Polizei solle dazu künftig ihre Aktivitäten im sozialen Netzwerk Facebook oder im Kurznachrichtendienst Twitter ausbauen, sagte er.

"Die Polizei wird noch in diesem Herbst noch aktiver in den sozialen Medien präsent sein und wir weiten auch ansonsten die Katastrophen- und Krisenkommunikation deutlich aus", kündigte der Minister an.

Vor allem nach dem Amoklauf im Münchner Olympia-Einkaufszentrum war der Umgang der Behörden mit sozialen Medien ein Thema. In Baden-Württemberg sind nach Darstellung der "Heilbronner Stimme" das Landeskriminalamt und die Polizeipräsidien in Karlsruhe, Konstanz, Mannheim und Stuttgart seit 2011 in einem Pilotprojekt in den sozialen Medien aktiv.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen